Ludwigslust : Landkreis erster 115-Teilnehmer in MV

Landrat Rolf Christiansen (r.). bei einem Testanruf im Servicecenter.
Landrat Rolf Christiansen (r.). bei einem Testanruf im Servicecenter.

Gestern Charta für Regelbetrieb bundeseinheitlicher Behördenrufnummer unterzeichnet/ Start: 31. März

von
11. März 2014, 16:37 Uhr

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim schließt sich als erste Kommune in Mecklenburg-Vorpommern der Behördennummer 115 an. Cornelia Rogall-Grothe, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern und Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik, unterzeichnete gestern auf der CeBit in Hannover gemeinsam mit Landrat Rolf Christiansen die 115-Charta.

Nach der Unterzeichnung stellten die Staatssekretärin und der Landrat den neuen 115-Service im Nordosten mit einem Testanruf auf die Probe. „Das hat bestens funktioniert“, freute sich Landrat Christiansen. So war es kein Problem herauszufinden, wie das jährliche Kleinkunst-Festival in Ludwigslust heißt und wann es stattfindet: Es ist das „Kleine Fest im großen Park“, in diesem Jahr am 8. und 9. August. „Und der Mann im Servicecenter konnte mir sogar zusätzlich sofort sagen, wie viel der Eintritt kostet und dass ich Eintrittskarten in der Stadtinfo, im Schloss und an der Abendkasse kaufen kann. Perfekt.“

Der Regelbetrieb für die bundesweit einheitliche Behördenrufnummer 115 wird im Landkreis Ludwigslust-Parchim ab dem 31. März aufgenommen. Vorausgegangen war ein Modellprojekt des Bundes in dieser Region. Mit den gestrigen Unterschriften unter die Vereinbarung ist auch ein Serviceversprechen verbunden. Wer die 115 anruft, erreicht einen Mitarbeiter im 115-Servicecenter von Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 18 Uhr und erhält einheitliche, verständliche sowie verlässliche Auskünfte, egal ob das Anliegen kommunale, Landes- oder Bundesfragen betrifft. 75 Prozent der 115-Anrufe werden innerhalb von 30 Sekunden durch einen Mitarbeiter angenommen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen