zur Navigation springen

Till Backhaus besucht Grabow : Landesforstamt ist an Schützenhaus interessiert

vom

Das alte Schützenhaus in Grabow. Seit den 90er Jahren steht es leer, gammelt als Ruine vor sich hin. Doch jetzt gibt es Hoffnung. Das Landesforstamt Mecklenburg-Vorpommern will das Haus in Nutzung nehmen.

svz.de von
erstellt am 08.Feb.2013 | 05:51 Uhr

Grabow | Das alte Schützenhaus in Grabow. Seit den 90er Jahren steht es leer, gammelt als Ruine vor sich hin. Doch jetzt gibt es Hoffnung. Die Landesforst Mecklenburg-Vorpommern will das Haus in Nutzung nehmen.

Gestern besuchte Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) die Eldestadt. Er wurde von Landrat Rolf Christiansen begleitet. Backhaus informierte sich über Projekte, die von seinem Ministerium in den vergangenen Jahren durch LEADER (EU-finanzierte ländliche Entwicklung) gefördert wurden und werden. Dazu gehört u. a. die Schau(m)manufaktur (250 000 Euro Förderung), das Fritz-Reuter-Haus (über 500 000 Euro) und die Friedrich-Rohr-Schule (150 000 Euro). LEADER-Verantwortlicher für das Amt Grabow Stefan Sternberg: "Wir sind für die Förderung sehr dankbar. Das Fritz-Reuter-Haus (Mehr-Generationen-Haus - d. R.) zum Beispiel wäre ohne die Förderung verfallen und nicht mehr nutzbar."

Minister Backhaus zeigte sich vom Haus beeindruckt. "Ich bin stolz darauf, was ihr hier geschaffen habt", sagte er zu den Mitgliedern der Volkssolidarität, die hier ihr Zentrum haben. Neben der VS gibt es hier u. a. eine Bibliothek mit 3 500 Lesern und einen Jugendclub. Die Friedrich-Rohr-Schule bekam durch LEADER eine neue Sportanlage mit einer 100-Meter-Bahn, Weitsprung- und Kugelstoßanlage sowie ein Kleinfeld für den Schul- und Vereinssport. Die Aula wird gegenwärtig komplett umgestaltet.

Seminarräume und Platz für eine Dauerausstellung

Minister Backhaus sagte, dass es ihm eine Herzensangelegenheit sei, Grabow zu besuchen. Und versprach, dass das Amt Grabow (14 Kommunen, ca. 11 600 Einwohner) auch künftig auf sein Ministerium bauen könne. So zum Beispiel auch bei der Sanierung des Schützenhauses, das zu DDR-Zeiten als Kreiskulturhaus genutzt wurde.

Hier gibt es bereits Vorstellungen, die selbst dem Minister gestern in ihrer Konkretheit neu waren.

Denn Dr. Holger Voß, Leiter des Landesforstamtes Ludwigslust, stellte Till Backhaus Pläne vor, wie das Gebäude künftig genutzt werden könne. "Im Erdgeschoss könnten Seminar- und Unterrichtsräume entstehen, dazu Platz für eine Dauerausstellung unter dem Titel ,Eine Landschaft von der Kiefer geprägt’", erläuterten Voß und sein Sachbearbeiter Michael Peter. "Hier wären Veranstaltungen zur Waldpädagogik und Umweltbildung denkbar, dazu könnten Arbeitsgemeinschaften von Schulen die Räume nutzen. Im Schützenpark wäre die Einrichtung eines Lehrpfads denkbar."

Daneben denken die Forstleute auch an kulturelle Veranstaltungen, wie zum Beispiel Auftritte von Jagdhornbläsern. Im Obergeschoss, so die Vorstellungen, gibt es Platz für Amtsräume.

Nach ersten Berechnungen kostet die komplette Sanierung des Schützenhauses rund 2,9 Millionen Euro. Minister Backhaus, der auch Herr der Forstämter im Land ist, fand die Ideen überlegenswert. "Die Ansätze sind gut", sagte Backhaus, "und Fördermöglichkeiten aus verschiedenen Fonds denkbar. Voraussetzung ist aber, dass es ein stimmiges Konzept gibt."

Zum Abschluss seines Besuchs sagte Minister Till Backhaus, dass sein Ministerium die Projekte gerne gefördert hat. "Grabow gehört zum ländlichen Raum, und wir werden die Region auch weiter unterstützen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen