zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

23. November 2017 | 21:38 Uhr

Ludwigslust : Land kauft Schweizerhaus

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Ludwigslust verkauft Residenz im Schlosspark für 180 600 Euro / Nutzung als Ausstellung und Café denkbar

von
erstellt am 29.Aug.2014 | 18:15 Uhr

Die Stadt hat das Schweizerhaus im Ludwigsluster Schlosspark an das Land verkauft. „Wir sind sehr glücklich darüber“, sagt Petra Billerbeck, stellvertretende Bürgermeisterin und Finanzexpertin der Stadt. Ein Jahr lang habe man mit dem Land verhandelt. Nach mehreren Gesprächen vor Ort ist nun Ende August der Kaufvertrag unterschrieben worden. „Wir mussten weniger Überzeugungsarbeit leisten als erwartet“, sagt Billerbeck. Finanzministerin Heike Polzin habe sich das Schweizerhaus im Frühjahr persönlich angesehen. Auch bei einer Schlossführung in diesem Jahr habe die Ministerin sich zu dem Thema sehr aufgeschlossen gezeigt. Für 180 600 Euro geht das geschichtsträchtige Gebäude jetzt in Landeseigentum über. „Entscheidend für den Kauf war unter anderem, dass das Schweizerhaus den bereits im Landesbesitz befindlichen Schlosspark abrundet“, sagt Stefan Bruhn, der Sprecher des Finanzministeriums. Planungen, wie das Schweizerhaus zukünftig genutzt werden könnte, seien allerdings noch nicht abgeschlossen. Denkbar, so der Pressesprecher, wäre eine Info-Ausstellung zur Geschichte des Parks, aber auch über die Entwicklung der Gartenkunst in Mecklenburg-Vorpommern. Auch die Einrichtung eines Verkaufsbereiches mit Kaffee, Erfrischungsgetränken und einem kleinen Speisenangebot in den Sommermonaten ist nicht ausgeschlossen, heißt es im Ministerium.

Seit der Pachtvertrag der Stadt mit dem letzten Betreiber 2013 beendet worden war, steht das reetgedeckte Haus leer. Der Verwaltungsaufwand für die Immobilie sei sehr hoch gewesen, so Billerbeck. Die Stadt musste in der Zeit für laufende Betriebskosten, Verwaltung und Bauunterhaltung aufkommen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen