zur Navigation springen

Neustadt-Glewe : Kunstfiguren unterwegs als Botschafter

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Neustädter „Stadtwächter“ zieht Zwischenbilanz

svz.de von
erstellt am 28.Okt.2015 | 07:00 Uhr

Was haben der Neustädter Stadtwächter, die Boizenburger Kräuterhexe und der Parchimer Räuber Vieting gemeinsam? Sie alle sind Identitätsfiguren ihrer Städte und historische Personen, die auch im Verein Sagen- und Märchenstraße eine Rolle spielen. Die 22 Mitglieder haben sich zusammen auf die Fahnen geschrieben, die westmecklenburgische Region gemeinsam zu vermarkten. Jede Stadt hat dazu eine lebende Figur entwickelt, die Neugier weckt und auf die attraktiven Seiten der jeweiligen Kommune hinführt. Die Mitgliedschaft der Stadt Neustadt-Glewe jährt sich im kommenden Monat zum vierten Mal. Im November 2011 trat die Lewitzstadt dem Verein Sagen- und Märchenstraße bei.

Im Kostüm des Neustädter Stadtwächters steckt seitdem Frank Restel. Der 64-Jährige verkörpert eine Figur, die es über Jahrhunderte in der kleinen Stadt der Lewitz gegeben hat. Auf eigene Kosten hat er sich dazu das Gewand schneidern lassen. „Die Neustädter Stadtwächter gehörten zum Leben des Gemeinwesens dazu. Bis 1938 gab es sie – mal einen, mal zwei, je nachdem wie das Stadtsäckel es zuließ“, erzählt er. 2009 dann hat Frank Restel die Figur wieder zum Leben erweckt. Mit seinem Hang zum Geschichtlichen hat er sich das nötige Rüstzeug angeeignet und kann nun vielerlei erzählen, welche Geschichten sich im Laufe der Zeiten in dem Städtchen zugetragen haben. Mit ihrem Burgfräulein, das sie alle zwei Jahre neu wählen, haben die Neustädter noch eine zweite Identifikationsfigur, die sie in die Sagen- und Märchenstraße einbringen.

Die Figuren der Sagen- und Märchenstraße sind auf überregional bedeutsamen Veranstaltungen unterwegs. Dazu zählen sowohl die Grüne Woche in Berlin als auch die Messe Viva Touristika in Rostock oder die Hamburger Reisemesse. „Auf den MV-Tagen sind wir ebenfalls präsent“, erzählt der Neustädter weiter. Ob Stralsund oder Neustrelitz – überall sind es die Begegnungen mit Menschen, die für Frank Restel dieses Ehrenamt so interessant machen. Denn kommunikativ ist er, der zwar Rentner ist, aber eigentlich gar keine Zeit hat. Restel ist Stadtvertreter in Neustadt-Glewe, als Verkehrsclown Flory unterwegs, spielt mit dem Gedanken, wie früher schon einmal wieder Kindern als Krankenhaus-Clown ein wenig Freude zu bringen.

In der letzten Zeit ist eine Kooperationsgemeinschaft der Sagenfiguren entstanden. Räuber Vieting, der in den Sonnenbergen bei Parchim gehaust haben soll, die Boizenburger Kräuterhexe und der Neustädter Stadtwächter arbeiten zusammen, vertreten sich zum Teil auch gegenseitig. Dieses Jahr auf dem Klosterfest in Rehna haben sie sich alle Drei getroffen. Stadtwächter Frank Restel ist zufrieden. Die Mitgliedschaft im Verein Sagen und Märchenstraße habe seiner Stadt bisher viel gebracht, schätzt er ein. „Wo ich hinkomme, nehme ich Prospekte mit, und die Leute kommen auf mich zu und erkundigen sich danach, wo ich herkomme“, erzählt er.

Und man lernt einen Haufen Leute kennen. Nicht nur Politprominenz wie Ministerpräsident Sellering, Landwirtschaftsminister Backhaus oder Landrat Christiansen, sondern auch Schauspieler, wie Katy Karrenbauer oder Tanja Schumann, die die Piratenfestspiele Grevesmühlen mitgestalten. Da kommt es vor, dass sie gemeinsam Events gestalten, wie auf der letzten Grünen Woche.

Auf dem Gelände des Miniaturenparks Göldenitz bei Rostock entsteht gegenwärtig ein Nachbau der Neustädter Burg. Frank Restel hat bereits den Gedanken, vielleicht auch das Schloss der Lewitzstadt hinzuzufügen. Bisher ist es nur eine Idee. Aber Projektvorstellungen und ihre Umsetzung sind es schließlich, die den Verein Sagen- und Märchenstraße ausmachen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen