zur Navigation springen

Ludwigslust : Kunst-und Kulturverein begrüßte das neue Jahr

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Schriftsteller Horst Matthies erwies sich nicht nur als unterhaltsamer Vorleser, sondern auch als hervorragender Koch

von
erstellt am 12.Jan.2015 | 07:00 Uhr

Zum sechsten Mal eröffnete der Kunst- und Kulturverein Ludwigslust (Kukululu) das neue Jahr mit der traditionellen Veranstaltung „Happen und Schluck“. Über fünfzig Mitglieder, Freunde und Fans kamen in die Räume „Am Alten Forsthof“.

Für den „Happen“ waren Britta und Horst Matthies aus Hohen Viecheln zuständig, für den „Schluck“ sorgte der „Weltladen – Für faire Preise“. Das Künstlerehepaar Matthies verwöhnte die Gäste mit einem tollen 5-Gänge-Menü.

Zwischendurch las der Schriftsteller Horst Matthies einige seiner Kurzgeschichten vor. Seine humorvollen Texte hatten sehr wohl mit Essen und Trinken zu tun, aber auch mit Lust und Liebe. Der Abend wurde für alle Kunstfreunde ein Genuss für Leib und Seele.

Natürlich gab es auch Informationen zu Kulturveranstaltungen, die der Kukululu im Jahr 2015 angedacht hat. Im „Gelben Salon“, in der Schlossstraße 29, werden wieder viele Ausstellungen zu sehen sein. Den Anfang gestaltet im März der ambitionierte Freizeitfotograf Günther Schulz mit Fotografien aus Mumbai. Im Mai können sich alle Kulturfreunde auf ein „Maienfest im kleinen Park im Alten Forsthof“ freuen. Bei Klezmer-Musik wird man romantische Bauminstallationen und fliegende Kunstvögel bewundern können. Außerdem sind Themenabende mit Friedrich Schorlemmer („Deutschland, du mein Fröhlichsein“) und Prof. Michael Succow („Mensch und Natur im 21. Jahrhundert“) geplant. Im Herbst soll dann das Konzert von „Jazz-in-Lulu-Nr.4“ veranstaltet werden. Der Kukululu wird also auch im fünften Jahr seines Bestehen wieder sehr aktiv sein. Zum Mitmachen und für neue Ideen ist dieser Verein jederzeit ein guter Ansprechpartner.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen