Ludwigslust : Kundenzulauf bei den Gärtnereien

Axel Herud (l.) und Fred Wegert inmitten ihres großen Angebots an Obstbäumen.
Foto:
Axel Herud (l.) und Fred Wegert inmitten ihres großen Angebots an Obstbäumen.

Frühlingshaftes Wetter beschert Baumschulen und Gartenmärkten der Region große Nachfrage nach Frühjahrsblühern und Obstbäumen

von
13. März 2014, 07:00 Uhr

Das frühlingshafte Wetter mit angenehmen zweistelligen Temperaturen im Plusbereich haben nicht nur viele Naturfreunde ins Freie, sondern vor allem auch verstärkt Hobbygärtner und Pflanzenfreunde in die Gärtnereien und Baumschulen unserer Region gelockt. Frühlingsblüher, Sträucher und Obstbäume sind jetzt besonders gefragt. Und was letztere betrifft, so hat das Team der Sanddorn-Apfelscheune Ludwigslust auch immer wieder etwas Neues zu bieten. „Geschmack lässt sich nicht verordnen. Da sich in den Geschäften der Einkaufsmärkte immer dieselben Apfelsorten finden lassen, setzen immer mehr Leute auf den Trend, in ihren eigenen Gärten ganz andere Sorten anzubauen, die sie mit ihren Kindheitserinnerungen in Verbindung bringen“, weiß Fred Wegert, einer der beiden Geschäftsführer der Sanddorn-Apfelscheune, zu berichten. „Jeder zweite fragt bei uns nach alten Sorten“, ergänzt Geschäftsführer Axel Herud. Deshalb präsentiert die Apfelscheune erstmalig auch ein breites Angebot an alten deutschen Sorten. Der zweite Trend, den die beiden Gartenexperten beobachten können, besteht darin, dass immer mehr Leute halbstämmige und hochstämmige Obstbäume pflanzen. Denn man kann dann darunter besser Rasen mähen. „Zu den vielen Halb- und Hochstämmigen stehen in diesem Jahr bei den Sortentrends Gravensteiner, der Rote Berlepsch und Spartan“, so Fred Wegert. Und die Kunden wollen dabei auch die volle Beratung und den Pflanzschnitt mitnehmen, damit sie dann später auch den Erfolg sehen. Und zu dieser guten Beratung gehört auch, dass es für die Käufer wichtig zu wissen ist, die Bäume zu kaufen, wenn sie noch nicht ausgetrieben haben. Sonst könne keine Anwuchsgarantie gegeben werden.

Bei den Süßkirschen sind Obstbaumsorten im Angebot, die keine Maden bekommen, bei den Sauerkirschen verkauft die Sanddorn-Apfelscheune aktuell auch Exemplare, die von der Monilia-Krankheit nicht befallen werden. „Wir lassen uns auch etwas Verrücktes einfallen. Wir haben uns vom Jonathan-Apfel Bäume besorgt. Diese können die Leute bei uns nicht nur kaufen, sondern passend dazu auch die Apfelchips aus Jonathan-Früchten probieren“, schmunzelt Fred Wegert.

Einen verstärkten Kundenandrang dank der milden Frühlingstemperaturen kann auch Hannelore Düde, Leiterin Gartenmarkt/Gärtnerei der PG Storchennest Ludwigslust beobachten. „Seit gut zwei Wochen ist das nun schon so, Obstbäume und Beerenobststräucher verkaufen sich gut, zum, Beispiel Johannis- und Stachelbeere. Auch die Frühlingsblüher finden bei diesem Wetter natürlich ihre Abnehmer, Stiefmütterchen und Primeln, die wir auch selbst in der Schlossgärtnerei ziehen, gehören zu den begehrten Produkten, ebenso wie Apfel, Kirsche, Birne, Sauerkirsche, Pflaume, Aprikose und Pfirsich bei den Obstbäumen.“ Dass die Leute schon so früh kaufen, freut Hannelore Düde und ihr Team und sie ergänzt, dass die Obstbäume Containerware und frostsicher sind. „Demnächst bekommen wir Baumschulware, wie Ziergehölze, Nadel- und Laubgehölze.“

Jens Indorf, Inhaber der gleichnamigen Baumschule in Dömitz, kann bestätigen, dass sich bei den Frühjahrsblühern aktuell Stiefmütterchen sehr gut verkaufen. Auch ist die Nachfrage nach Obstbäumen und Heckenpflanzen momentan groß. Seine Kunden kommen aus einem Umkreis von rund 70 Kilometern - dazu gehören Käufer aus Wittenberge, Uelzen und auch aus Schwerin. „Wir halten ein riesengroßes Angebot bereit, Alleebäume, Bodendecker, Ziergehölze, Ziersträucher und Stauden sowie alles, was dazugehört.“

Auch Dirk Meyn von der Firma Gartenbau und Baumschule Meyn in Rom bei Parchim, freut es, dass im Vergleich zum kalten Vorjahresmonat aktuell viel mehr Kunden den Weg zu ihm finden. „Wir sind ja auch als Baumschule von den Temperaturen abhängig und da spielt ja das Wetter derzeit voll mit“, sagt der erfahrene Gartenexperte. Frühjahrsblüher, Sämereien, Obstbäume, an manchen Tagen mehr, an manchen weniger, werden zahlreich gekauft. „Aber die Leute wissen im Grunde gar nicht, dass sie auch im Januar und Februar bei offenem Wetter Bäume pflanzen können.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen