zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

24. November 2017 | 01:21 Uhr

Eldena : Kulinarische Tour durch Barlachstadt

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

VS-Ortsgruppe aus Eldena zu Gast in Güstrow und in Sternberg

svz.de von
erstellt am 19.Okt.2017 | 21:00 Uhr

Der über die Ortsgruppe der Volkssolidarität Eldena organisierte Ausflug nach Güstrow fand Anklang, was der voll besetzte Bus bewies. Bei dem geplanten kulinarischen Spaziergang durch die Altstadt wurde mit dem Imbiss in den Mecklenburger Backstuben begonnen. Schließlich waren die Frauen und Männer um 10 Uhr gestartet. Für den sehr informativen Spaziergang im Herzen der Stadt wurden zwei Gruppen nötig. Ein Blick auf den Balkon des Rathauses, wo im Dezember 1981 Helmut Schmidt anlässlich seines Staatsbesuches stand, ließ manch Erinnerung wecken. Die Stadt, die nach wie vor von Einwohnerverlust betroffen ist, hat vielerlei Sehenswertes zu bieten: den Dom mit dem „Schwebenden“ von Ernst Barlach, die 2007 von Wieland Förster geschaffene Portrait-Stele des Schriftstellers Uwe Johnson auf dem Domplatz, die Gedenksäule der Befreiungskriege von 1813 und natürlich die Herzogliche Residenz im 16. und 17. Jahrhundert. Herzog Ulrich zu Mecklenburg begann mit dem Bau des Schlosses 1558.

Selbst das Norddeutsche Krippenmuseum in der Heilig-Geist-Kirche mit der Dauerausstellung von Weihnachtskrippen aus aller Welt fand Bewunderung. Die Vielfalt der Formen, Material, Größe und Gestaltung war äußerst interessant und das nicht nur in der Weihnachtszeit. Das Eis-Café Hahn schaffte es, die große Gruppe zügig mit Kaffee und Torte zu bewirten. Manch ein Busreisender gönnte sich auch noch ein Eis.

Gefüttert mit zahlreichen Informationen und vollem Bauch wartete auf der Rückfahrt noch ein Abstecher auf die reiselustige Mannschaft. Die einstige Kreisstadt Sternberg mit ca. 4.300 Einwohnern zählt zum Landkreis Ludwigslust-Parchim. Das gewaltige Ausmaß unseres Landkreises wurde allen nochmals bewusst.

Den Spaziergang in die Stadtmitte bereute niemand, denn der schon Anfang der 90-er Jahre umfassend sanierte historische Stadtkern mit seinen typischen Fachwerkhäusern einschließlich Rathaus ist eine Augenweide.

Manch einer erklärte umgehend, einen Ausflug mit der Familie hierher unternehmen zu wollen. Gemeinschaft, aber auch das Wahrnehmen von Veränderungen unserer näheren Heimat sind das Ziel solcher Unternehmungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen