zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

11. Dezember 2017 | 20:07 Uhr

Neustadt-Glewe : Küssen im freien Fall fiel aus

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Wetterunbilden erlaubten nur wenige Fallschirmsprünge am Bachmann-Boogie-Tag

von
erstellt am 01.Sep.2014 | 07:00 Uhr

Einen Freudentag hatte am Sonnabend Ramona Notroff aus Weimar. Sie ist seit 2009 Mitglied beim Fallschirmsportclub Mecklenburg und absolvierte Sonnabend in der Mit-tagszeit ihren 80. freien Sprung am Schirm. Nicht viel später hätte dieser Absprung aus 4000 Meter Höhe und die gekonnte Landung auf dem Gelände des Luftsportzentrums Neustadt-Glewe nicht erfolgen dürfen. Die Wetterunbilden ließen bereits am frühen Nachmittag nur noch ganz wenige Absprünge zu.

Der Tag der offenen Tür zugunsten des Fördervereins zur Behandlung von Krebserkrankungen bei Kindern am Klinikum Schwerin fand ab 14 Uhr praktisch nur noch auf festem Boden des Vereinsgeländes statt. Die Segel-, Motor-, Ultra-Leicht- und die Drachen- wie Gleitschirmflieger mussten fast ununterbrochen am Boden bleiben. Die untere Wolkendecke lag bei 500 Metern und die Regenschauer wurden nicht weniger. Fliegen und Springen mit ausreichender Sicht war über längere Zeit nicht mehr möglich.

Es war der fünfte Boogie in Folge für den guten Zweck, der von den auf dem Flugplatz ansässigen Luftsportvereinen veranstaltet wurde. Dieser sogenannte Boogie erhielt seinen Namen nach dem Gründer dieses Aktionstages, Günther Bachmann, der im Jahre 2010 selbst einer Krebserkrankung erlag. Selbstverständlich hätte Hauptorganisator und Chef der Fallschirmspringer, Jörg Panzer, auf dieses Schietwetter, wie er selbst darüber befand, gern verzichtet. Doch immerhin ließ die Bewölkung von 10 bis gegen 13 Uhr so viele Wolkenlücken zu, dass der „Absetzer“ fünf Mal abheben konnte und so doch noch 25 Tandemsprünge möglich wurden. Ramona Notroff sprang quasi ebenfalls als Tandem, nämlich Seite an Seite mit ihrem Ehemann Jörg. Die heute begeisterte Fallschirmspringerin sah im Jahre 2006 bei einem Tandemsprung fasziniert zu. Zum Geburtstag schenkte sie ihrem Jörg spontan einen Gutschein für solch ein Erlebnis. Das war der Beginn. Mittlerweile kommen die Notroffs in der Saison jedes Wochen-ende nach Neustadt zum Springen. Ob sie so lange den freien Fall erleben möchten wie der älteste aktive Fallschirmspringer in Mecklenburg-Vorpommern, der 74-jährige Peter Garbe, das wird die Konstitution zeigen, meinte Ramona Notroff. Aber wenn, dann wollen sie ud ihr Jörg sich immer wieder einen Kuss im freien Fall geben, so ihre gegenseitige Zusage. Doch Sonnabend spielte „Petrus“ da nicht mit.

Der seit 25 Jahren bestehende Verein „Skydive-MV“ bietet verschiedende Möglichkeiten des Fallschirmspringens an, wie Vorsitzender Panzer informierte. Es ist sogar möglich, den Sprung am Schirm im freien Fall binnen zwei Tagen zu erlernen. Ganz billig ist der Weg zum passionierten Fall-schirmspringer nicht, wie der Vorsitzende von 120 Mitgliedern verriet. Es müssen schon einige tausend Euro investiert werden, bis ein Interessent als Vereinsmitglied für nur wenige Euro an einem Sprungtag dieses besondere Erlebnis immer wieder auskosten kann. Oder man wählt einen Tan-demsprung.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen