grabow : Küsschenspaß in neuen Variationen

Küsschenspaß für alt und jung gibt es jetzt wieder regelmäßig in der Schau(m)manufaktur.
Küsschenspaß für alt und jung gibt es jetzt wieder regelmäßig in der Schau(m)manufaktur.

Laura Weist will nach zweijähriger Pause Grabower Schau(m)manufaktur wieder zum Touristenmagnet machen / Neustart am 5. September

von
18. August 2015, 21:00 Uhr

Küsschen zum Selbermachen ist aktuell wieder in der Schau(m)manufaktur in der Rudolf-Breitscheid-Straße 4a in Grabow angesagt. „Nachdem es in den letzten zwei Jahren keine Öffnungszeiten mehr gab, unser Team immer kleiner geworden war, weil Kollegen in anderen Bereichen der BBS Start GmbH gebraucht wurden, wollen wir jetzt wieder durchstarten“, erzählt Laura Weist gestern beim Ortstermin mit der SVZ. Die junge Frau hat ihre Babypause beendet und wird mit Unterstützung von Erika Krug das Haus wieder der Öffentlichkeit zugänglich machen. „All das, was wir seit der Eröffnung des Hauses im Jahr 2010 angeboten hatten, war ziemlich eingeschlafen. Seit dem 20. Juli bin ich wieder eingestiegen und freue mich, dass es wieder losgehen kann“, so die 26-jährige Projektkoordinatorin für die Schau(m)manufaktur. Laura Weist will sich voller Elan und Energie der Aufgabe stellen, die Schau(m)manufaktur wieder zum Mittelpunkt in der Region machen, über den alle sprechen. „Über die Angebote unseres Hauses mit dem Küsschenspaß als Attraktion wollen wir die Touristen in die Stadt holen, die dann natürlich auch Grabow über die Stadtgrenzen hinaus bekannt machen.“ In den vergangen Wochen ist Laura Weist immer wieder von Gewerbetreibenden und Einwohnern der Stadt angesprochen worden, die sich lobend zum Neustart äußerten. „,Schön dass ihr wieder da seid’, war oft zu hören“, freut sich die junge Frau, die hier 2009 zwanzigjährig als gelernte Veranstaltungskauffrau anfing.

Die eigene Kreation eines handgemachten Schaumküsschens in der Schau(m)manufaktur und der Erwerb des „Küsschen-Zertifikates“ ist ein unvergessliches Erlebnis für Groß und Klein. Dieses Vergnügen, bestehend aus Wissensvermittlung über die Herstellung der leckeren Schaumküsse und das anschließende Modellieren eines eigenen Küsschens, hatten gestern gleich zwei Reisegruppen aus Perleberg und dem Landkreis Rostock. „Wir bemühen uns, vor allem die Urlauber und Familien mit Kindern zu uns zu locken und gut zu unterhalten. Das ist natürlich für mich und meine Mitstreiterin Erika Krug, die die gute Seele des Hauses ist und sich in meiner Abwesenheit im Haus um alles gekümmert hatte, keine leichte Aufgabe. Wir brauchen deshalb noch eine dritte Kraft, aber das wird alles werden“, meint Laura Weist, die mit der Schau(m)manufaktur offiziell am 5. September ein neues Kapitel eröffnet. Der Zeitpunkt ist gut gewählt, findet der Neustart doch innerhalb des großen Festwochenendes zur Eröffnung des sanierten Grabower Schützenhauses statt. „Wir wollen die Schau(m)manufaktur bis zum nächsten Sommer vom Publikumszuspruch wieder auf den Stand bringen, wo wir vor zwei Jahren waren und mit 12  000 Besuchern klasse Zahlen hatten. Bis zum Sommer 2016 wollen wir wieder eine Gästezahl von 10  000 erreichen.“

Und jeder Besucher kann nicht nur klassisch sein eigenes Küsschen herstellen, ab dem 5. September wird es nach Aussage von Laura Weist fast jede Woche einen neuen Geschmack im Schaum geben. So z.B. in den Geschmacksrichtungen Grabower Küsschen mit Amarena Kirsche (alkoholfrei), Heidelbeere oder Orange. „Und wir werden aus dem Original-Küsschen eine Fruchtbombe zaubern“, verrät die junge Frau. Und auch das Café im Haus wird den Gästen wieder offen stehen, von Donnerstag bis Sonntag jeweils in der Zeit von 13 bis 17 Uhr. „Erstmals werden wir also auch am Sonntag öffnen und viele Leckereien wie Desserts und verschiedene Kreationen von Schaumkusstorten anbieten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen