zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

22. November 2017 | 00:22 Uhr

Grabow : Krokusse für einen blühenden Park

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Viertklässler der Grundschule „Eldekinder“ Grabow pflanzten gestern auf dem Areal am Schützenhaus zehntausend Blumenzwiebeln

von
erstellt am 30.Okt.2014 | 07:00 Uhr

Für Annica, Gina, Caro, Marie und die anderen Viertklässler aus der Grundschule „Eldekinder“ Grabow war es gestern ein ganz besonderer Ausflug in den Schützenpark. Es war Pflanzzeit und zusammen mit ihren Freunden aus der 4a und aus der 4b sowie ihren Klassenlehrerinnen Ilstraud Schmidt und Diane Gätcke waren sie seit 8 Uhr morgens dabei, tausende Blumenzwiebeln in den Boden zu bringen. „Ganz genau sind es 10 000 Krokuszwiebeln“, war am Rande der Pflanzaktion von Dirk Prieß, Chef der Firma Gartenbau und Landschaftsarbeiten (GLB) Grabow zu hören, der die Aktion unterstützte. „Der Bürgermeister hatte angefragt, ob wir dieses Vorhaben nicht begleiten wollen und haben uns dann an die Grundschule gewandt“, so der Gartenfachmann. „Hinter dieser Aktion stand der Gedanke, die Kinder schon frühzeitig mit dem vertraut zu machen, was hier am und im Schützenhaus und im Schützenpark passiert. Zudem hat es den pädagogischen Hintergrund, dass es für die Schüler doch viel bringt, etwas gemeinsam zu machen, und sich dann im nächsten Jahr von Februar bis Ende März anzusehen, was für ein blühender Park entstanden ist“, erläutert Dirk Prieß.

Die Mädchen und Jungen mussten sich beim Pflanzen mächtig ins Zeug legen, denn es war nicht einfach, mit den Pflanzstechern in den doch festen Boden im Schützenpark zu kommen und die Blumenzwiebeln zu platzieren. Als gegen Mittag das Werk vollbracht war, gab es noch einen kleinen Imbiss und einen heißen Kakao für die Kinder - denn die Temperaturen waren doch gestern Vormittag mit 5 Grad empfindlich kalt.

„Diese Aktion ist die nunmehr zweite mit Schülern, eine erste gab es bereits im März dieses Jahres, als wir mit den Kindern gemeinsam Vogelkästen aufgehängt haben“, so Dirk Prieß. In den vergangenen Wochen hatte er hier im Park mit seinen Firmenmitarbeitern schon allerhand geschafft.Kastanien wurden gepflanzt, Bäume ausgeschnitten, der gesamte Schützenpark von Totholz befreit, Hauptwege und das gesamte Parkgelände mit über einhundert Bäumen gepflegt.

Eine Hainbuchenhecke ist vor dem Schützenhaus nahe der Sporthalle inzwischen angelegt, zwei weitere Bäume vor dem Schützenhaus sollen noch hinzukommen. „Mir schweben zwei junge Bäume vor, denkbar wäre Gingko, der sozusagen der Urbaum ist “, so der Vorschlag von Dirk Prieß.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen