zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

12. Dezember 2017 | 17:14 Uhr

Ludwigslust : Kostenlos parken im Zentrum

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Platz neben der Alexandrinenresidenz ab 2015 gebührenfrei / Für Caravan-Stellplatz an der Naumann-Allee Gebühr beschlossen

svz.de von
erstellt am 19.Sep.2014 | 11:04 Uhr

Parken zum Nulltarif – im Ludwigsluster Stadtzentrum ist das ab kommendem Jahr möglich. Der Parkplatz zwischen B 106 und Alexandrinenresidenz wird aus der Gebührenpflicht herausgenommen. Das haben die Stadtvertreter auf ihrer Sitzung am Donnerstagabend beschlossen – und damit eine seit Monaten währende Diskussion (vorerst) beendet. Doch obwohl das Thema in den Fachausschüssen (zum Teil der alten Stadtvertretung) hoch- und runterdiskutiert worden war, gab es in Detailfragen erneut Änderungswünsche der Abgeordneten.

„Der Parkplatz wird nach den Beobachtungen unserer Politessen außerordentlich selten genutzt. Gleichzeitig haben wir in der Innenstadt viele Unternehmen, deren Mitarbeiter Schwierigkeiten haben, einen Stellplatz für ihr Auto zu finden“, begründete Bürgermeister Reinhard Mach den Vorschlag der Verwaltung, die Fläche für das zeitlich unbegrenzte Parken mit Parkscheibe freizugeben. Zudem hätten Bewohner der Alexandrinenresidenz gebeten, kostenfreie Parkmöglichkeiten für Ärzte und Physiotherapeuten zu schaffen, die in der Einrichtung tätig sind.

Ganz wollten die Stadtvertreter dieser Argumentation nicht folgen. Kostenfrei ja, aber nicht zeitlich unbegrenzt – dafür plädierte Melitta Roock (Die Linke). Sie schlug eine Begrenzung auf vier Stunden vor und zudem eine Tonnagebegrenzung auf 3,5 Tonnen. „Wenn wir das Parken dort kostenlos machen, dann sollen viele davon profitieren.“ Wer sein Auto den ganzen Tag abstellen möchte, könnte die Plätze an der Großen Bergstraße und in der Naumann-Allee nutzen. Birgit Wulf (CDU) gab zu bedenken, dass man das Ziel, Angestellten Parkraum zur Verfügung zu stellen, dann nicht erreichen könnte. Schließlich beantragte Dagmar Wieselmann (CDU) eine Auszeit, in der innerhalb der Fraktionen diskutiert wurde. Danach war klar, dass die Christdemokraten den Vorschlag mittragen würden, ergänzt durch die Festlegung, die Situation nach einem Jahr zu überprüfen. Und so fand sich schließlich eine Mehrheit. Damit können Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen den Parkplatz neben der Alexandrinenresidenz ab 1. Januar 2015 kostenfrei nutzen bei einer Höchstparkdauer von vier Stunden.


Sieben Euro pro Tag für Caravan-Fahrer


Schneller kam die Stadtvertretung zum Ergebnis, als es um eine Gebühr für die Nutzung des Caravan-Stellplatzes an der Naumann-Allee ging. „Die Caravan-Fahrer selbst haben uns auf diesen Gedanken gebracht“, hatte Reinhard Mach eingangs der Diskussion erklärt. „Man müsse schon sehr weit fahren, um einen ebenso schönen und interessanten Stellplatz zu finden, der gebührenfrei genutzt werden kann.“ Die Stadtvertreter votierten einstimmig für eine Tagesgebühr (24 Stunden) von sieben Euro. Das ursprüngliche Vorhaben, zusätzlich günstigere Tarife für stundenweises Parken anzubieten, waren in den Ausschüssen gestoppt worden. Mit zusätzlichem Effekt. „Wenn Kurzzeitparker auf andere Flächen ausweichen, ist auf dem Caravanstellplatz mehr Platz“, so Mach. Und das ist nicht unwichtig. In den Sommermonaten reiche der Parkraum manchmal nicht für alle Wohnmobil-Fahrer.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen