Aktenzeichen XY... Ungelöst : Konkretem Hinweis auf der Spur

Zum mersten Mal in HD: Anja Popp von der Kripo war im Studio in München zu Gast.  Fotos: Repro You tube
1 von 2
Zum mersten Mal in HD: Anja Popp von der Kripo war im Studio in München zu Gast. Fotos: Repro You tube

Boizenburger Kriminalbeamtin Anja Popp erläutert vor knapp fünf Millionen Fernsehzuschauern Einzelheiten zum Raubüberfall in Zarrentin

von
25. November 2014, 07:53 Uhr

Die Boizenburger Kripo-Beamtin Anja Popp ist sich sicher, dass die jüngsten Veröffentlichungen weiterer Einzelheiten zum Überfall auf einen Supermarkt in Zarrentin (SVZ berichtete) in der ZDF-Sendereihe „XY... Ungelöst“ Bewegung in die Fahndung gebracht hat. Obwohl bereits seit Jahresbeginn eine Fahndung läuft, der Überfall war am 9. Dezember 2013, und zum mutmaßlichen Täter ein Phantombild veröffentlicht wurde, gab es danach wenig brauchbare Hinweise. Deshalb habe man sich entschieden, den Fall noch einmal in der bekannten ZDF-Sendereihe aufzurollen. Und das offenbar erfolgreich.

„Unter den Hinweisen an die Beamten in Ludwigslust seien zwei aus Österreich gewesen“, sagte Polizeisprecher Klaus Wiechmann kurz nach der Sendung. Demnach habe ein Anrufer aus Österreich von ähnlichen Überfällen auf Supermärkte berichtet, die von einem älteren Täter begangen worden sein sollen.

Diese Spur wird u.a. die ermittelnde Beamtin Anja Popp aufnehmen, um zu prüfen, ob irgendwelche Zusammenhänge bestehen. Zum ersten Mal sahen rund fünf Millionen ZDF-Zuschauer am vergangenen Mittwoch die Sendung hochauflösend in HD. Im Studio herrschte Anspannung, ob auch alles klappen würde. Das habe auch die Boizenburger Kripo-Beamtin gespürt. „Wir wurden dort gut betreut, und was die technischen Fragen der Sendung betrifft, so hat alles gut geklappt“, sagte sie im SVZ-Gespräch. Wenn sie sich jetzt die Ergebnisse der Ausstrahlung ansehen, so Anja Popp weiter, sei es wichtig gewesen, auf diesem Wege an die Öffentlichkeit zu gehen. Immerhin seien Hinweise eingegangen, die die Kripo vorher nicht hatte. Bleibt zu hoffen, dass der Täter geschnappt wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen