Grabow : „Konichiwa!“ in Grabow

Besuch aus weiter Ferne: Anlässlich des 43. Deutsch-Japanischen Simultanaustauschs sind aktuell japanische Nachwuchssportler in Grabow zu Gast. Bis Sonntag erwartet die Gäste aus dem Land der aufgehenden Sonne ein abwechslungsreiches Programm.
Besuch aus weiter Ferne: Anlässlich des 43. Deutsch-Japanischen Simultanaustauschs sind aktuell japanische Nachwuchssportler in Grabow zu Gast. Bis Sonntag erwartet die Gäste aus dem Land der aufgehenden Sonne ein abwechslungsreiches Programm.

Sechsköpfige Sportlerdelegation aus Japan noch bis Sonntag zu Gast in der Eldestadt. Abwechslungsreiches Programm

svz.de von
09. August 2016, 20:45 Uhr

Während in Rio de Janeiro Sportler aus aller Welt um zahlreiche Goldmedaillen kämpfen, wurde vor dem Rathaus voller Vorfreude eine sechsköpfige Sportlerdelegation aus Japan von ihren Grabower Gastfamilien landestypisch mit „Konichiwa“ (japanisch für „Guten Tag“) empfangen. Anlässlich des 43. Deutsch-Japanischen Simultanaustauschs sind die Athleten aus dem Land der aufgehenden Sonne noch bis Sonntag zu Gast in Deutschland, bevor es wieder gen Osten in die Heimat geht.

Grabows Bürgermeister Stefan Sternberg begrüßte die Sportler standesgemäß im Rathaussaal und erzählte ihnen von der Stadtgeschichte und den Sportanlagen in und um die Eldestadt. Dank der Übersetzung eines Dolmetscher konnten die japanischen Gäste den Ausführungen Sternbergs problemlos folgen. Vor dem Rundgang durch die Stadt überreichte der Bürgermeister jedem der Sportler eine Tasche voller Geschenke – samt Holzstiften, einem Kalender mit Motiven aus der Eldestadt und natürlich auch dem Grabower Küsschen.

„Bis Sonnabend sind die japanischen Sportler noch bei ihren Gastfamilien in Grabow untergebracht“, erzählt Kriemhild Kant. Bis zum Abschied nach Schwerin erwartet die Japaner laut der Vorsitzenden vom Kreissportbund Ludwigslust-Parchim ein abwechslungsreiches Programm: Natürlich Sport wie Kegeln, Baden und Volleyball, aber auch Ausflüge in die Lewitz und ein Besuch des Landgestüts in Redefin. Am Freitag besuchen die Jugendlichen dann auch die Lindenstadt Ludwigslust und diskutieren mit Bürgermeister Reinhard Mach rund und um das Jahresthema des Austauschs, „Fair play – Respekt im Sport und im persönlichen Umfeld“.

Insgesamt sind 80 japanische Sportler Anfang August nach Deutschland gereist und wurden diese in 13 regionale Gruppen unterteilt. „In Grabow sind bis Sonntag sechs Nachwuchsathleten im Alter von 16 bis 21 Jahren untergebracht, deren sportliche Vorlieben von Fußball über Basketball bis hin zu Schwimmen und Karate reichen“, erklärt die Mitorganisatorin. Und Sport sei schließlich eine Sprache die jeder auf der ganzen Welt versteht.

Damit es aber auch in der „richtigen“ Kommunikation nicht zu Problemen kommt, hat jeder Gast eine „Sprachfibel“ von den Veranstaltern bekommen, die die wichtigsten Begriffe in deutscher Sprache und in japanischen Schriftzeichen enthält. „Und schließlich versteht man Hand und Fuß ja überall auf der Welt“, sagt Kant mit lächelnder Miene.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen