Ludwigslust : Knöllchenregen zur Hochzeit

Während sich das Brautpaar vor dem Schloss zum Foto-Shooting aufstellt, verteilt die Politesse Knöllchen an alle Hochzeitsgäste.
1 von 2
Während sich das Brautpaar vor dem Schloss zum Foto-Shooting aufstellt, verteilt die Politesse Knöllchen an alle Hochzeitsgäste.

Kein Aprilscherz: Diensteifrige Politesse verteilte auf dem Ludwigsluster Schlossplatz Strafzettel an 15 Autos einer Hochzeitsgesellschaft

svz.de von
31. März 2016, 20:45 Uhr

Eine wunderbare Trauung im Rathaus, eine schöne Schlossführung und einen Knöllchenregen – das frischvermählte Paar Madlen und Heiko Nürnberger wird seine Hochzeit in Ludwigslust stets in Erinnerung behalten. „Unsere Trauung fand um 14.30 Uhr im Standesamt statt. Nach der Trauung fuhren wir als Brautpaar mit unseren Gästen zum Schlossplatz, um ihnen, die viele Kilometer aus Dresden oder Frankfurt/Main angereist waren, die schönste Seite von Ludwigslust zu zeigen“, berichtete Madlen Nürnberger. Doch die schönste Seite der Stadt erwies sich auch als ganz teures Pflaster. Denn die Autos der Gäste wurden seitlich auf dem Schlossplatz geparkt, das Brautauto stand mitten auf dem Platz neben der Bühne für das Gruppenfoto.

Danach ging es ins Schloss, wo noch kurz Fotos gemacht wurden, während die Gäste einen Rundgang durch das historische Bauwerk unternahmen. Niemand der lustigen Gesellschaft ahnte, dass zur gleichen Zeit unten auf dem Schlossplatz eine äußerst diensteifrige Politesse unterwegs war. Die Braut: „In dieser Zeit bekamen alle 15 Autos Knöllchen, nur das Brautauto nicht. Es war erkennbar, dass die Autos zu einer Hochzeitsgesellschaft gehörten, da sie alle weiße Schleifen an den Türgriffen hatten.“ Leider brachte ein direktes Gespräch ihres Ehemannes mit der Politesse kein Einsehen. Ebenso spätere Gespräche mit dem Vorgesetzten im Rathaus.

„Zur Neueröffnung am 6. März war der komplette Schlossplatz vollgeparkt, alle Parkverbotsschilder zugehangen, aber keine Einnahmen im Schloss, da an diesem Tag der Eintritt frei war. Ostermontag war ebenfalls der ganze Schlossplatz zugeparkt, die Schilder aber nicht abgedeckt. Kein Auto hatte ein Knöllchen“, so die Braut Madlen Nürnberger.

Nun kommen also zu den Kosten für die Hochzeit nochmal 225 Euro – 15 Autos mal 15 Euro – auf das Brautpaar zu. Im Rathaus dagegen bleibt man hart. Jürgen Rades, 2. Stellvertreter des Bürgermeisters der Stadt Ludwigslust: „Wir machen das ja nicht, um die Leute zu ärgern. Aber wo soll man hier die Grenze ziehen? Wir müssen alle gleich behandeln.“ Warum dann ausgerechnet das Brautauto mitten auf dem Platz vom Knöllchen verschont blieb, konnte Jürgen Rades gestern nicht sagen. „Ich hatte noch keine Gelegenheit, mit der betreffenden Kollegin zu sprechen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen