Ludwigslust : Knöllchenfrust bei Touristen

Der Pkw Fiat auf dem Foto darf dort nicht parken. Ein Knöllchen dürfte dem Fahrer gewiss sein.
1 von 2
Der Pkw Fiat auf dem Foto darf dort nicht parken. Ein Knöllchen dürfte dem Fahrer gewiss sein.

Heinz Eberhard und Helga Schmutzler übersahen Parkverbotsschild auf dem Schlossplatz/ Hinweis sollte für Autofahrer sichtbarer sein

von
08. September 2015, 07:00 Uhr

Lust auf Ludwigslust – das dürfte einem Touristenpaar aus Goslar beim Besuch der Barock- und Lindenstadt wohl vergangen sein. Denn Helga und Heinz Eberhard Schmutzler machten unliebsame Bekanntschaft mit den Bediensteten des Ordnungsamtes der Stadt, als sie sich die Schönheiten Ludwigslusts anschauen wollten. „Nach einem Aufenthalt in Schwerin machten wir auf der Heimfahrt Halt in Ludwigslust, um das Schloss zu besuchen“, beginnt das Schreiben von Ehepaar Schmutzler an unserer Redaktion mit Datum vom 18. August. Dieses Schreiben liegt auch der zuständigen Mitarbeiterin im Fachbereich Ordnung und Sicherheit der Stadtverwaltung vor.

„Wir fuhren direkt auf den Schlossplatz, der ziemlich leer war. An der der Anfahrt gegenüberliegenden Seite sahen wir einige Autos, die im Schatten von Bäumen vor einer kleinen Häuserreihe parkten. Es war ein warmer Sommertag und wir beschlossen, auch dort im Schatten zu parken. Als wir ausgestiegen waren, vergewisserten wir uns, dass das Parken erlaubt sein musste, da es weder rechts noch links, noch beim Eingang des Schlosses irgendein Halte- oder Parkverbotsschild gab. Nach der Besichtigung von Schloss und Park waren wir deshalb sehr verwundert, dass wir im eingeschränkten Halteverbot parken würden. An anderen Autos klemmten auch diese Zettel. Wir fuhren daraufhin den ganzen Platz langsam ab, um ein entsprechendes Schild zu entdecken. Es war nicht zu sehen. Es war ein Platz ohne Verkehrsschilder. Erst bei der Ausfahrt vom Platz entdeckten wir links vor einer Hauswand das gesuchte Schild.“ Aus ihrer Sicht wäre es praktisch und besucherfreundlich, wenn dieses Schild nicht seitlich vor oder an einer Hauswand angebracht wäre, querab vom Autofahrer sondern deutlich sichtbar in Blickrichtung des Autofahrers, wenn er auf den Schlossplatz fährt. Denn dieses Schild gilt für den gesamten großen Platz.

„Wir nehmen den Hinweis auf“, so Jürgen Rades, Leiter des Fachdienstes Bürgerservice, Ordnung, Zentrale Dienste.“

Mehr dazu in unserer Print- und E-Paper-Ausgabe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen