zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. November 2017 | 22:46 Uhr

Ludwigslust : Klenower: Fallen alle alten Bäume?

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Stadt stellt Antrag auf Fällgenehmigung für alle alten Bäume / Tragisches Unglück hat Thema in den Mittelpunkt gerückt

svz.de von
erstellt am 09.Mai.2014 | 07:00 Uhr

Geht es nach dem Willen der Ludwigsluster Stadtverwaltung, sollen alle alten Bäume in der Klenower Straße gefällt werden. Laut Bürgermeister Reinhard Mach ist ein entsprechender Antrag an die untere Naturschutzbehörde gestellt worden, die ihren Sitz beim Landkreis hat. Die Stadt reagiert damit auf den tödlichen Unfall am 14. April, bei dem ein Mann durch einen umstürzenden Baum erschlagen wurde (SVZ berichtete). Die SPD-Fraktion hatte einen entsprechenden Unterstützungsantrag auf die Tagesordnung der Stadtvertretersitzung am Mittwochabend im Rathaus setzen lassen. „Wir wollen eine politische Bekräftigung durch die Stadtvertretung, hier mehr Sicherheit in der Klenower Straße herzustellen“, so der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten, Detlef Müller. Die Stadtvertretung sah das auch so und beschloss den SPD-Antrag.

Zu den weiteren Entscheidungen bezüglich der Alleebäume in der Klenower Straße gab es bereits im April einen Termin mit der unteren Naturschutzbehörde und den Naturschutzverbänden. Der Fachdienstleiter für Natur- und Umweltschutz beim Landkreis, Jochen Krippenstapel, sieht das Ansinnen der Stadt durchaus nicht als illusorisch an. „Wenn das Anliegen schlüssig begründet wird, gibt es durchaus die Chance, dass wir als Behörde dem zustimmen“, so Krippenstapel.

Die Stadtverwaltung ist sensibilisiert. Nicht nur die aktuellen, sondern auch Bauarbeiten der Vergangenheit haben am Wurzelwerk der Bäume teils erhebliche Schäden hinterlassen. Bürger wissen davon zu berichten. In der Klenower Straße stehen 53 Kastanien und 21 alte Linden.

Sieht die Stadt Grund, nach dem tragischen Unfall in der Klenower Straße ihr System der Baumkontrollen zu überarbeiten? „Wir handeln nach Recht und Gesetz“, sagt Bürgermeister Reinhard Mach. „Wir tun sogar mehr als andere“, ergänzt der Verwaltungschef mit Blick auf die Tatsache, dass sich ein Forstingenieur mit dem Ludwigsluster Stadtgrün befasst.

Die rund 5600 großen Bäume in Ludwigslust sind einerseits ein Segen für die grüne Lunge der Lindenstadt, andererseits aber auch eine große Herausforderung. Nicht nur die Umwelt macht ihnen zu schaffen, sondern auch diversen Schädlingen gilt es, auf die Spur zu kommen.

Einmal im Jahr werden die Bäume kontrolliert, bei Bedarf auch halbjährlich. Nicht nur der Bürgermeister beobachtet, dass das Thema Bäume in der Stadt zunehmend die Öffentlichkeit sensibilisiert. Leser berichten, wo sie trockene Bäume in der Stadt gesehen haben, zum Beispiel aktuell eine Kastanie an der alten Feuerwache. Dass um jeden Baum gerungen wird, ist Umweltbewusstsein.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen