Ludwigslust : Kleiner Dreh – große Hilfe

Oliver Urban, Präsident der Rotarier in Ludwigslust, sammelt auch mit den Kollegen im Büro die Plastikschraub-Deckel. „500 Stück entsprechen dem Wert einer Polio-Impfung“, sagt er.
1 von 2
Oliver Urban, Präsident der Rotarier in Ludwigslust, sammelt auch mit den Kollegen im Büro die Plastikschraub-Deckel. „500 Stück entsprechen dem Wert einer Polio-Impfung“, sagt er.

Rotary Club sammelt Plastikdeckel und finanziert damit Impfungen gegen Kinderlähmung / Zwei Sammel-Tonnen in Einkaufsmärkten

von
11. November 2015, 17:29 Uhr

Pastor Wilfried Romberg tut es. Unternehmer Peter Lüders auch. Und Schülerin Lilly (7) erst recht. Sie alle sammeln Kunststoffverschlüsse. Die Plastikdeckel bestehen nämlich aus Polyethylen, einem hochwertigen recyclingfähigem Material. „500 Stück davon entsprechen in etwa dem Wert einer Impfung gegen Kinderlähmung“, sagt Oliver Urban. Er ist Präsident des Rotary-Clubs in Ludwigslust. Der Club unterstützt die Impfkampagne „Jeder Deckel zählt - Mitsammeln und Leben retten“. Dazu hat Rotary jetzt im Stadtgebiet vor den Einkaufsmärkten Edeka und Sky zwei bunte Mülltonnen aufgestellt. Direkt neben den Leergutannahmen können die Ludwigsluster hier vor dem Einwurf die Deckel der Plastikflaschen abschrauben und in die Tonne werfen. Noch besser: Man sammelt fleißig zu hause, wie die kleine Lilly, und bringt die Verschlüsse dann tütenweise zu den Tonnen. Bei der Siebenjährigen wandert jeder Deckel von der leeren Flasche in eine große Vase in der Küche. „Wer das in unserer Familie vergisst, kriegt richtig Ärger mit ihr“, sagt ihr Vater Oliver Urban. Der Vermessungsingenieur sammelt auch mit den Kollegen im Büro . Seit Sommer sind so schon schätzungsweise 2000 Verschlüsse zusammengekommen. Helfen werden auch die Schulen und Kindergärten der Stadt. In der Fritz-Reuter-Schule und der Lenné-Schule sammeln die Klassen bereits. Auch in Kindergärten will Rotary demnächst für die Aktion werben. „Es ist kinderleicht, man muss es einfach nur machen“, sagt Urban. Die Deckel werden bei Remondis und dem Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises zwischengelagert, bevor sie dann dem Verein „Deckel drauf“ e.V. übergeben werden. Das Geld, das der Verein dafür vom Verwerter bekommt, fließt direkt in die Impf-Kampagne.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen