Wöbbelin : Kleine Töpfer und Seifenmacher

Iris Thees aus Matzlow hatte ihre Töpferscheibe und eine Menge Ton mit dabei und zeigte den Kindern, wie man schöne Dinge auf der Töpferscheibe entstehen lässt.
1 von 2
Iris Thees aus Matzlow hatte ihre Töpferscheibe und eine Menge Ton mit dabei und zeigte den Kindern, wie man schöne Dinge auf der Töpferscheibe entstehen lässt.

Handwerkertag in der Wöbbeliner Grundschule hielt für die Mädchen und Jungen zahlreiche Angebote bereit

von
13. November 2014, 07:00 Uhr

„Wer will fleißige Handwerker seh’n“ – dieses Lied hatten viele Akteure als Ohrwurm im Kopf, als die Grundschule Wöbbelin einen großen Handwerkertag kreierte. Das Lehrerteam und der Grundschulverein hatten extra zu diesem Vormittag viele verschiedene Handwerker und Handwerkerinnen, Eltern und Großeltern eingeladen.

„Schon im Grundschulalter wollen wir die jüngeren Schüler für handwerkliche Arbeiten begeistern! Um ein formschönes Werkstück anzufertigen, brauchen die Kinder Ausdauer, ein gutes Auge, Geschick und Spaß am Werkeln“, so Jana Podlipnik, Leiterin der Grundschule Wöbbelin. Die Auswahl an verschiedenen Arbeiten war umfangreich.

So verteilten sich die Kinder schnell im Foyer der Schule, der zum großen Bastelraum umgestaltet wurde. Da konnten zum Beispiel in einer Ecke Seifen selbst gegossen und kreativ mit unterschiedlichen Naturmaterialien und Glitter gestaltet werden. Ansonsten finden wir die netten Frauen um Frau Misigaiski in der Sanddorn Manufaktur in der Orangerie in Ludwigslust. Gleich in der Nachbarschaft zu diesem Angebot wurde Iris Thees aus Matzlow von vielen Kindern umringt. Sie hatte ihre Töpferscheibe und eine Menge Ton dabei. Wunderschöne Becher und Schalen entstanden. Neben dem Hämmern und Schleifen zog ein köstlicher Duft durch das Schulgebäude. Frau Roth backte gemeinsam mit den Kindern eine Unmenge Waffeln, die schnell vertilgt wurden, denn arbeiten macht hungrig. Eine andere Art von Seife konnten die Kinder mit Frau Schmidt herstellen. Hier wurden die Seifenstücke mit Filz ummantelt und mit tollen Mustern versehen. Die kleine Assistentin Johanna unterstützte dabei ihre Mutti und achtete besonders auf die Trocknungsgrade der Seifen.

Auch das Forstamt Jasnitz mit Herrn Prüß unterstützte die Schule mit Holzscheiben zu diesem tollen Kreativtag. Nachdem die Baumscheiben mit Sandpapier bearbeitet worden waren, konnten die kleinen Künstler ihrer Fantasie freien Lauf lassen und das Holz bemalen. Zum Schluss wurde eine Perle angeknüpft und fertig war ein Fangespiel. Herr Badel erläuterte den Schülern einige Metallwerkzeuge und erklärte, was wir alles aus Metall herstellen können. Nur wenige Schritte weiter führte der Weg in den Handarbeitsraum. Emilies Mutti und Mias Omi halfen den Mädchen und Jungen beim Anfertigen von kleinen Ledergeld- oder Handytaschen.

Daneben stickten andere Kinder verschiedene Motive, bastelten aus Gummis Armbänder oder prickelten Bildmotive. Vielleicht schon ein Weihnachtsgeschenk stellten die Kinder aus Wachsplatten her. Unter Anleitung von Herrn Bobzin kreierten die kleinen Handwerker aus Stein fantasievolle Skulpturen. Ein weiterer Höhepunkt an diesem Tag war das Pflanzen von fünf Apfelbäumen auf der Streuobstwiese. Jede Lerngruppe übernimmt nun die Patenschaft über ein Bäumchen und sorgt dafür, dass es gut gedeiht und bald Früchte tragen wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen