Ludwigslust : Kleine Prinzen baten zum Tanz

Tanzten, wie es einst am Hofe üblich war: Die Kinder hatten für die Jubiläumsfeier ein Programm eingeübt.
1 von 3
Tanzten, wie es einst am Hofe üblich war: Die Kinder hatten für die Jubiläumsfeier ein Programm eingeübt.

Im evangelischen Kindergarten „Alexandrinenstift“ in Ludwigslust wurde das 190. Jubiläum der Einrichtung mit einem Fest gefeiert

23-49349880_23-66107806_1416392167.JPG von
24. Juni 2019, 05:00 Uhr

Vorsichtig blättert Pastor i. R. Wilfried Romberg die Seiten im Fotoalbum weiter, bis er das Bild entdeckt, das er gesucht hat. Das Foto zeigt eine Seniorin mit einem kleinen Mädchen. Doch dazu später.

Der evangelische Kindergarten „Alexandrinenstift“ Am Bassin in Ludwigslust feierte jetzt das 190. Jubiläum seines Bestehens. Dazu hatten die Kleinen ein tolles Festprogramm vorbereitet, das sie auf dem Spielplatz ihrer Einrichtung präsentierten. Gekommen waren Muttis und Vatis, Omas und Opas sowie viele weitere Gäste. Einige von ihnen besuchten einst selbst den Kindergarten.

Pastorin Katharina Lotz erinnerte zu Beginn der Jubiläumsfeier an den genauen Geburtstag der Kindereinrichtung, den 27. Mai 1829. Sie spannte einen Schirm auf und sagte: „Es ist ein echter Schirm, der eher zu Sonnenschein passt. Mit solchen Schirmen flanierten einst die Prinzessinnen des Schlosses.“ Pastorin Lotz spannte dann den Bogen hinüber zum symbolischen Schirm, unter dem „Gott den Kindergarten nun 190 Jahre lang beschützt und behütet.“ Katharina Lotz erbat im Gebet Gottes Segen für den Kindergarten „Alexandrinenstift“.

„Ich bin froh, dass es jetzt endlich losgeht“, freute sich Kindergartenleiterin Annette Hüsing. „Es gab in den letzten Wochen ganz schön viel Aufregung. Vielen Dank, dass ihr das so schön vorbereitet habt“, sagte Annette Hüsing an die Mädchen und Jungen gewandt, die das Festprogramm mit Theater und Tanz vorbereitet hatten. In den Dank bezog die Leiterin auch ihr gesamtes Team der Erzieherinnen mit ein, nicht nur für die V orbereitung des Programms, sondern für die tägliche Arbeit mit den Kindern.

Im Theaterstück stellten die Kleinen dar, wie es 1829 auf Anregung der Erbgroßherzogin Auguste zur Gründung der damaligen Kleinkinderschule kam. In schmucken Kostümen spielten die kleinen Prinzessinnen und Herzöge ihre „Rollen“ und erhielten viel Applaus.

Interessant auch, was ihnen danach Ulla Hahn vom „Förderverein Schloss Ludwigslust“ über historische Kleidung und zum Beispiel auch die Fächersprache erzählte. „Trägst du eine Perücke?“, wollte dann prompt ein Kleiner von Ulla Hahn wissen, die in historischer Kleidung erschienen war. „Natürlich, dass war damals modern“, sagte sie.

Bei der Gelegenheit erfuhren die Kinder auch, wozu einst der Fächer auch genutzt wurde. „Es war ein wunderbarer Schutz um Zahnlücken zu verdecken“, erklärte Ulla Hahn den Mädchen und Jungen. „Denn die reichen Leute hatten damals viel mehr Zahnlücken als arme Menschen, weil sie sich Zucker leisten konnten. Und der macht die Zähne krank.“

Auch Bürgermeister Reinhard Mach gratulierte den Kindern und Erzieherinnen, hatte als Geschenk viele Bälle mitgebracht. Die probierten die Kleinen gleich an Ort und Stelle aus. Reinhard Mach dankte der Kirchgemeinde für die Trägerschaft des Kindergartens. „Dass die Kirchgemeinde sich dieser Aufgabe stellt, finde ich toll und dafür bin ich dankbar“, so der Bürgermeister.

Zurück zum eingangs erwähnten Foto, das Pastor Romberg im Zelt, in dem ein Rückblick auf die Entwicklung des Kindergartens gegeben wurde, entdeckt hatte. Es entstand 1979 anlässlich des 150. Jubiläums und zeigt laut handgeschriebenem Text auf der Seite „Frau Vitschow, die älteste ehemalige Kindergartenbesucherin, und die in diesem Augenblick jüngste Besucherin Margit Jahnke“.

Nach Theater und Tanz der Kinder wurde dann das Buffet eröffnet, wo es unter anderem leckeren Kuchen gab.

Dem Jubiläum des „Alexandrinenstifts“ war am gestrigen Sonntag dann ein Festgottesdienst in der Stadtkirche gewidmet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen