Förderpreis für Kunst- und Kulturarbeit : Kleine Kunstpreisträger ganz groß

Alle Nominierten erhielten auf der Bühne eine Ehrenurkunde.
Alle Nominierten erhielten auf der Bühne eine Ehrenurkunde.

Erste Plätze gehen in diesem Jahr nach Plau, Lübz und Domsühl. Ehrenurkunden für Schulen in Techentin, Ludwigslust und Wöbbelin

von
21. Juni 2017, 18:30 Uhr

Es ist der Geheimtipp unter den Kulturpreisen: Gestern wurde im Rahmen einer Festveranstaltung auf dem Golchener Hof der Förderpreis für Kunst- und Kulturarbeit im Landkreis mit Kindern und Jugendlichen 2017 verliehen.

Besonderen Grund zum Jubeln haben Katharina Keil, Sarah Brauer, Charlize Erdmann und Daniel Drüsedau: Die Gruppe der Klavierspieler der Grundschule Kantor Carl Ehrich in Plau am See belegt den ersten Platz beim Förderpreis für Kunst- und Kulturarbeit mit Kindern und Jugendlichen 2017 und erhält ein Preisgeld von 400 Euro. Auf den Plätzen zwei und drei folgen das Funkenmariechen nebst der Kleinen Garde vom Lübzer Karnevalclub 54 e.V. und die heutige Klasse 10b mit ihrem Lehrer Mathias Rivoir von der Regionalschule Domsühl für das Filmprojekt „Sie kommen“. Sie erhalten ein Preisgeld von jeweils 300 Euro.

Die Ehrenurkunden und Preise übergaben Kreistagspräsident Olaf Steinberg aus Sternberg, der Beigeordnete im Landkreis, Andreas Neumann, und Gastgeber Jörg Klingohr.

In diesem Jahr wurden neun Projekte vorgeschlagen, von denen eine Jury drei als Preisträger auswählte. Schon die Nominierung sei eine kleine Auszeichnung, betonte Moderator Stefan Sternberg. Sie alle gehörten zu denen, die es selbst mit in die Hand nehmen, das Leben hier zu Lande attraktiver zu machen, worauf Jörg Klingohr besonderen Wert legte.

Er hatte 2005 den Förderpreis ins Leben gerufen. Er würdigt kulturelle und künstlerische Leistungen, die sich durch innovative Ideen, besonderes Engagement oder hervorragende Qualität auszeichnen. Die Preisvergabe findet jährlich auf Jörg Klingohrs Hof in Golchen statt, Kaffee und Kuchen inklusive. Der Preis ist mit insgesamt 1000 Euro dotiert. Jörg Klingohr sponsert 500 Euro, jeweils 250 Euro die Sparkassen Parchim-Lübz und Mecklenburg-Schwerin.

Ehrenurkunden bekamen weitere Teilnehmer: Die Schülertheatergruppe „Teich Ensemble“ der Förderschule am Neuen Teich in Lübz mit dem Theaterstück „Das Tierhäuschen“. Das Projekt „Spurensuche – Spuren der Vergangenheit führen in die Gegenwart“ der Eldetalschule Domsühl. Geschichte wird für Jugendliche erst richtig begreifbar, wenn es sich um Regionalgeschichte handelt. Sie erforschten, was sich in den Jahren 1933 bis 1945 in ihrer Heimat zugetragen hat. Bernd-Udo Heckendorf ist begeisterter Naturfotograf, der sein Wissen an Jugendliche weitergibt. Kinder der Grundschule Techentin bekommen für ihr Projekt See(h)schlange eine Urkunde. Schüler der Edith-Stein-Schule Ludwigslust nahmen mit dem Projekt „Sprachen und Länder der Welt!“ teil, die Grundschule „Theodor Körner“ Wöbbelin mit dem Projekt Niederdeutsch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen