zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. Oktober 2017 | 09:27 Uhr

Alt Jabel : Kleine Helfer ganz groß

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Zentrum für Bildung, Erholung und Freizeit der Jugend Ludwigslust veranstaltete Katastrophencamp im Waldbad Alt Jabel

svz.de von
erstellt am 30.Jul.2016 | 07:00 Uhr

Steven und René sind schwer gezeichnet: Der eine hat eine tiefe Schnittwunde am Arm, der andere hat sich selbigen verbrannt. Und ihr Freund Luca hat sogar ein blaues Auge. Wie geht man im Notfall mit solchen Verletzungen um? Diese und weitere Fragen beantwortete Fred Klinge vom DRK-Kreisverband Ludwigslust den rund 20 Kindern, die nach Alt Jabel ins Waldbad zum traditionellen Katastrophencamp des Ludwigsluster Zentrum für Bildung, Erholung und Freizeit der Jugend, kurz Zebef, in Zusammenarbeit mit dem DRK-Kreisverband Ludwigslust sowie den Männern der Freiwilligen Feuerwehr Vielank gekommen waren.

„Ich bin froh, dass auch diesem Jahr wieder zahlreiche Kinder Interesse an unserem Katastrophencamp haben“, sagte Zebef-Koordinatorin Andrea Bade. Besonders erfreulich sei, dass einige der diesjährigen Teilnehmer bereits im vergangenen Jahr teilgenommen hätten. Auch Fred Klinge, Bademeister des Waldbades Alt Jabel und Mitglied in der Katastrophenschutz-Teileinheit Alt Jabel, freute sich über die rege Teilnehmerzahl: „Uns ist es wichtig, dass die Kinder Spaß haben. Allerdings sollen sie auch lernen, wie man im Notfall richtig handelt und anderen Menschen helfen kann.“ So lernen die jungen Katastrophenschützer im simulierten Camp nicht nur den richtigen Umgang mit Verletzungen, sondern können auch selbst Hand an den Löschschläuchen der Freiwilligen Feuerwehr Vielank anlegen und ins Innere der Einsatzfahrzeuge des Katastrophenschutzes und der Feuerwehr blicken. „Vielleicht bekommt der eine oder andere Teilnehmer ja Lust auf mehr und wird Mitglied in der Jugendfeuerwehr oder beim Jugendrotkreuz“, sagt Klinge. Der Höhepunkt folgte dann, als alle Kinder jede Station erfolgreich gemeistert haben: Gegen Ende gab es für die Camp-Teilnehmer und -Organisatoren eine Fahrt rund um das Waldbad. Natürlich mit Blaulicht und Sirene.. Und wie es bei einem richtigen Katastrophenschutzeinsatz üblich ist, durfte natürlich auch der obligatorische Eintopf mit Bockwurst nicht fehlen.

Neben dem Katastrophenschutz-Camp veranstaltet das Ludwigsluster Zebef auch noch zahlreiche andere Jugendaktivitäten. „Ab Sonntag startet unser Indianercamp und Ritterlager für Kinder zwischen acht und 13 Jahren “, erzählt Bade. „Während es im Indianercamp natürlich um das Thema Wilder Westen und die Ureinwohner Amerikas geht, können sich die Kinder im Ritterlager wie im Mittelalter fühlen.“

Anmeldungen und Informationenen zu den Ferienlagern des Ludwigsluster Zentrums für Bildung, Erholung und Freizeit der Jugend gibt es unter www.zebef.de und unter Telefon 03874 571800.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen