zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

27. Juni 2017 | 07:20 Uhr

techentin : Kleine Glaskünstler ganz groß

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Nach einem Jahr wurde gestern Mittag das Projekt „Hunderte Wasser“ in der Techentiner Grundschule fertiggestellt und übergeben

Fiete, Thorben und Stella beugen sich über den Tisch im Werkraum ihrer Schule. Vor ihnen liegt ein aus Glassteinen gefertigter Kopf einer Sehschlange. „Sehschlange mit „h“ statt mit einem „e“ deshalb, weil es die Idee der Kinder war“, lacht Ute Stender. Thorben drückt auf die Kartusche mit dem Acryl, gemeinsam mit der Künstlerin aus Dömitz verteilen sie die weiße Masse auf die Umrandung des Mosaiks und legen noch blaue Steine als Verzierung drauf. „Das waren sozusagen die letzten Arbeiten unseres Glaskunst-Projektes für den Flur der Techentiner Grundschule. Den Kopf der Schlange werden wir aber erst später an das Glasmosaik anbringen“, sagte Ute Stender. Unter dem Motto „Hunderte Wasser“, in Anlehnung an den berühmten Künstler Friedensreich Hundertwasser, hatte Ute Stender mit Schülern der Grundschule Techentin fast ein Jahr an diesem Kunstprojekt gearbeitet. Eine Welt mit Meer und See und Teich, mit Muscheln, Fischen, Seesternen, Krebsen und anderen Figuren zieren die Wände über den Klassenzimmern der 3. und 1. Klasse und lassen das Grau der Fliesen vergessen. „Das Mosaik besteht aus buntem Glas, ein paar kleine Elemente sind aus Ton, zum Beispiel Fische“, so Ute Stender. „Schön bunt sollte es sein, wir wollen damit die streng gearbeiteten Wandstrukturen in der Schule auflösen, wir wollen Farbe reinbringen und die Schule künstlerisch gesprochen unter Wasser setzen“, schmunzelte die Dömitzer Glaskünstlerin. „Die Kinder der 2. Klasse, die jetzt in der dritten sind, haben im Vorjahr mit dem Projekt begonnen“, ergänzt Karin Torfstecher, die stellvertretende Schulleiterin und Kunstlehrerin. Vor gut einem Jahr hatte sie Ute Stender bei einem Künstler-Lehrer-Treffen in Mestlin kennengelernt und im Gespräch der beiden kam dann die Idee, solch ein Projekt an der Grundschule Techentin zu starten.

Und das Interesse und die Begeisterung der Kinder waren groß. „Sie waren mit großem Eifer und Einsatz bei der Sache“, so Klassenlehrer René Kruck, der gestern bei der festlichen Übergabe des Werkes noch einige Fotos für die Chronik schoss. „Wir haben auch während des Unterrichts viel an dem Projekt gearbeitet. Die Kinder hatten viele Ideen, die wir gemeinsam umsetzten“, erzählt Ute Stender. Beim Projekttag an der Schule hatte dann jedes Kind die Gelegenheit, sich selbst einen Glasfisch anzufertigen.

Teilweise hat sie mit ganzen Klassen, manchmal aber auch nur mit zwei bis drei Kindern gearbeitet. „Die Mädchen und Jungen haben den Umgang mit den verschiedenen Materialien von Ton über Glas bis zum Kleber gelernt. Das Glas für die Mosaikelemente haben wir selbst hergestellt“, sagt Ute Stender voller Stolz über die Leistung der Kinder. Das Fensterglas wurde mit Farbpulver bepudert und dann im Brennofen bei 800 Grad geschmolzen. Herausgekommen ist eine wunderbare Wasserwelt mit vielen Figuren als ganz besonderer Blickfang.

Anerkennung und lobende Worte gab es auch von Maik Jensen vom Vorstand der Sparkassenstiftung Mecklenburg-Schwerin. Das Gremium hatte das Projekt mit 2500 Euro gefördert und auch der Schulförderverein unterstützte das Vorhaben. Gespannt sehen die Techentiner dem morgigen Mittwoch entgegen – dann findet in Golchen die Verleihung des Förderpreises für Kunst- und Kulturarbeit mit Kindern und Jugendlichen im Landkreis Ludwigslust-Parchim 2017 statt. „Wir haben unser Projekt mit eingereicht. Eingeladen sind wir zu dieser Veranstaltung, aber wir wissen nicht, ob wir auch einen Preis bekommen. Mal sehen, ob es klappt“, lächelt Karin Torfstecher.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Jun.2017 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen