Ludwigslust : „Klein, aber voller Poesie und Magie“

Dieses Jahr mit dabei als „Walking Act“: Die Katzen Karla, Karlo und Manfred, die Maus. Gestern zeigten sich die Drei das erste Mal in der Öffentlichkeit. Gemeinsam mit dem Festspielintendanten Markus Fein, Bürgermeister Reinhard Mach und Sparkassenvorstandsvorsitzenden Kai Lorenzen.
Dieses Jahr mit dabei als „Walking Act“: Die Katzen Karla, Karlo und Manfred, die Maus. Gestern zeigten sich die Drei das erste Mal in der Öffentlichkeit. Gemeinsam mit dem Festspielintendanten Markus Fein, Bürgermeister Reinhard Mach und Sparkassenvorstandsvorsitzenden Kai Lorenzen.

Pressekonferenz mit Liebeserklärung an Ludwigslust und sein „Kleines Fest“

von
06. April 2017, 12:00 Uhr

Das Schloss ist ein Hingucker, der Park wunderschön und die Stadt mit ihren Menschen so zukunftsgewandt. Wir sind stolz, hier jedes Jahr feiern zu können.“ Mit dieser Liebeserklärung an Ludwigslust begann Markus Fein, Intendant der Festspiele MV, gestern die Pressekonferenz zum Kleinen Fest im großen Park am 11./12. August. Die eigentliche Liebeserklärung an die Stadt aber sei das Fest selbst. „Wenn tausende Menschen mit fröhlichen Gesichtern in den Park strömen und sich von Kleinkünstlern aus der ganzen Welt verzaubern lassen.“ Ralf-Peter Post weiß genau, was Markus Fein damit meint. Der Schauspieler aus Hannover war vor 23 Jahren schon dabei, als eine Handvoll Künstler zum ersten Mal die Wiese vor dem Schloss bevölkerten. Damals war der Eintritt noch frei. Und der heutige Bürgermeister Reinhard Mach saß im Goldenen Saal beim Konzert und schaute ungläubig durchs Fenster: „Ich habe mich wirklich gefragt, was da wohl vor sich geht.“

Ralf-Peter Post vom Hannoverschen Scharniertheater war damals als einer von den „Sechs Vögeln“ unterwegs. Sein erster Eindruck vom Spielort? „Wunderbar. Alles war so naturbelassen. Und die Menschen so begeisterungsfähig. Nicht so wie die verwöhnten Zuschauer im Westen.“

Heute zählt das „Kleine Fest im großen Park“ zu den beliebtesten Open-Air-Festen in Norddeutschland. Die Karten sind oft schon Monate im Voraus ausverkauft - auch dieses Jahr gibt es nur noch für den Freitag Restkarten. Immer mehr Besucher kommen aus dem Hamburger Raum.

Damit das Programm so besonders bleibt, sucht der künstlerische Leiter Harald Böhlmann jedes Jahr nach neuen Artisten und Künstlern in der ganzen Welt. „Nur wer die Menschen auf der Straße begeistert, darf nach Ludwigslust“, sagt Markus Fein. Dieses Jahr mit dabei sind unter anderem der US-amerikanische Clown Peter Shub, die kenianische Artisten-Gruppe „Jambo Brothers“, der schwedische Zauberer Charlie Caper und Publikumsliebling „Frans“ aus Holland. Für Intendant Fein ist es die Mischung aus Magie, Poesie und Überraschung, die das Kleine Fest so einmalig mache. „Aber was soll ich lange erzählen“, sagt er. „Man muss es erleben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen