zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. Dezember 2017 | 12:09 Uhr

Techentin : Kindern den Wald nahegebracht

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Jan Möller bestand gestern vor der 4. Klasse der Grundschule Techentin seine Prüfung als Waldpädagoge und erhält dafür ein Zertifikat

von
erstellt am 26.Sep.2014 | 07:00 Uhr

Lukas Luchs, Janek Johannesbeere, Marvin Marder, Max Maus - lustige Wald- und Tiernamen sollten sich die Mädchen und Jungen der 4. Klasse der Grundschule Techentin ausdenken. Das bekamen sie gestern erst einmal als Aufgabe zum Auftakt einer ganz besonderen Unterrichtsstunde im Techentiner Wald. Forstwirt Jan Möller vom Forstamt Ludwigslust hatte sie ihnen gestellt, und damit begann für die Kids nicht nur ein unterhaltsamer Aufenthalt in der Natur, sondern die Prüfung zum zertifizierten Waldpädagogen, der sich der 36-jährige Forstwirt an diesem Tag stellte. „Der Wald hat wichtige Funktionen, eine Nutzfunktion für uns Forstleute, denn mit dem Holz, was im Wald wächst, verdienen wir unser Geld. Und eine Schutz- und Erholungsfunktion für Natur und Umwelt“, erklärte Jan Möller den Kindern. Ein bisschen aufgeregt im Vorfeld war er schon. Aber der junge Mann, der seit 1996 bei der Landesforst ist und im Ausbildungsforstamt Grabow Forstwirt lernte, machte seine Sache gut. Das bestätigten ihm auch seine beiden Prüfer, Felix Adolphi, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit bei der Landesforst MV aus Malchin und seine Mitarbeiterin Karen Helldrich.

„Wenn ihr im Wald spazieren geht“, so Jan Möller an die Kinder gewandt, „solltet ihr aber nicht nur auf den Boden schauen, sondern auch nach oben zu den Bäumen. Hier seht ihr zum Beispiel einen abgebrochenen Ast im Wipfel der Kiefer. Das birgt die Gefahr, dass er herunterfallen könnte. Deshalb den markierten Weg nicht verlassen.“ Über Sicherheit und richtiges Verhalten im Wald sprach Jan Möller ebenso wie über Waldbrandgefahr und Schutzmaßnahmen. Aber auch über die im Wald vorkommenden Tiere und Lebewesen gab er Auskunft, so befasste sich auch eine Station für die Schüler mit dem Thema Ameisen.

Es gab auch eine ganze Reihe von Spielen, die den Grundschülern aus Techentin Nützliches rund um den Wald nahe brachten. So galt es z.B. an einer Station Baumarten zu bestimmen. Die Kinder wurden mit verbundenen Augen zu dem Baum geführt, und als sie wieder an ihrem Ausgangspunkt waren, mussten sie im Nachhinein den Baum suchen und erkennen. Ebenso galt es verschiedene Baumarten zu erkennen, anhand der Früchte und Zapfen.

Alles in allem ist es für Jan Möller, der auch geprüfter Natur- und Landschaftspfleger ist und auch bei Waldolympiaden den Kindern ein verlässlicher Partner ist, gut gelaufen. Sein Zertifikat hat er nun in der Tasche, und jetzt kann er den Schülern im Rahmen ihrer Unterrichtsfächer die Waldpädagogik lebendig vermitteln. „Da Jan Möller auch Baumsteiger ist, macht er mit den Schulkindern auch selbst viele Kletteraktionen“, ergänzt Frank Mahler, beim Forstamt Ludwigslust für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. „Im Städtedreieck Ludwigslust, Grabow und Neustadt-Glewe haben wir in Sachen Umweltbildung und Waldpädagogik mit Schulen und Kitas rund 40 bis 50 Veranstaltungen im Jahr. Tendenz steigend.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen