zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

20. November 2017 | 03:29 Uhr

Kinder sichern eine Schuhspur

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Präventionsbeamte vermittelten Kindern bei Ferienspielen des Zebef Ludwigslust interessante Details der Polizeiarbeit

von
erstellt am 13.Aug.2014 | 07:00 Uhr

Die Kinder haben eine Fußspur gesichert. Jetzt wird davon ein Gipsabdruck angefertigt. Man ist dem Täter auf der Spur...

Die Ferienspiele des Zebef e. V. im Ludwigsluster Mehrgenerationenhaus (MGH) – am gestrigen Dienstag waren kriminalistischer Spürsinn, eine gute Beobachtungsgabe und auch Fitness gefragt. Die Präventionsbeamten der Polizeiinspektion Ludwigslust Anja Köpke und Ralf-Theo Mundt machten die Ferienkinder mit der Arbeit der Polizei vertraut.

Bevor es aber so richtig los ging, fragte Ralf-Theo Mundt die Mädchen und Jungen, ob sie denn wüssten was die Polizei eigentlich macht. „Verbrechen aufklären“ und „Blitzer aufstellen“ waren zwei der Antworten. Anschließend aber durften die Kinder selbst Polizeiarbeit verrichten. John nahm zum Beispiel Fingerabdrücke unter die Lupe – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Er wusste auch, wie die Beamten solche Abdrücke sichern – und führte es gleich vor. „Mit Hilfe von Klebestreifen muss man sie abnehmen“, sagte er und legte einen solchen Streifen auf die Abdrücke an der Fensterscheibe.

Dann zeigten die Kinder, dass sie gut beobachten können. Jannes wurde im Nebenraum von Anja Köpke umgezogen, trug jetzt u. a. ein anderes Shirt, Basecap, Schal und Einkaufsbeutel. Dann kam er zurück und die Mädchen und Jungen hatten einige Sekunden Zeit, sich Details zu merken. Anschließend mussten sie beschreiben, was Jannes gerade getragen hatte. Und machten es ganz toll. Dabei gab es noch ein paar Tipps von Ralf-Theo Mundt: „Es kommt nicht darauf an, dass ihr euch alle Details merkt. Die vergisst man schnell. Lieber zwei oder drei Dinge behalten, die ihr dann exakt beschreiben könnt.“ Dass man nicht immer Fingerabdrücke braucht oder gut beobachten muss, zeigte sich beim Krimi, den Ralf-Theo Mundt, Anja Köpke und MGH-Koordinatorin Andrea Bade vorlasen. Hier ging es um einen Diebstahl im Ludwigsluster Schloss. „Der Dieb heißt Boris Langfinger“, kombinierte u. a. John, „weil er wusste, wann der Dieb im Schloss war. Sonst wusste das niemand.“

Auch sportlich ging es am Dienstagvormittag bei den Ferienspielen noch zu. Jeweils zwei Kinder bildeten ein Team und mussten im Veranstaltungssaal von einer Wand zur anderen gelangen. Das Problem: Sie durften nicht den Fußboden berühren, sondern mussten das Parkett auf Stühlen überqueren. Ralf-Theo Mundt: „Fitness ist wichtig. Wer Polizist werden möchte, muss auch einen Sporttest bestehen.“

Es war ein toller Vormittag für die zwölf Mädchen und Jungen. „Wir wollen den Kindern Polizeiarbeit spielerisch nahe bringen. Wichtig ist, ihnen zu vermitteln, dass Gewalt nicht unsere Tätigkeit widerspiegelt“, sagte Theo Mundt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen