brenz : Kinder auf Besichtigungstour

Die Kinder mit ihren Erzieherinnen vor der neuen Kita in Brenz. Fotos: andreas münchow
1 von 3
Die Kinder mit ihren Erzieherinnen vor der neuen Kita in Brenz. Fotos: andreas münchow

Neubau der Kindertagesstätte in Brenz kurz vor Abschluss / Mädchen und Jungen schauten schon mal vorbei

svz.de von
12. Februar 2018, 05:00 Uhr

„Die Fenster sind schön bunt. Und richtig hell ist es hier auch“, findet Pepe. Der Sechsjährige war jetzt auf Entdeckungstour in der künftigen Kindertagesstätte in Brenz.

Zusammen mit ihren Erzieherinnen besichtigten die Kleinen ihr neues Domizil, in das sie in wenigen Wochen einziehen werden. Was nicht nur dem kleinen Pepe sofort auffiel: Sämtliche Räume werden förmlich vom einfallenden Licht überflutet. Wirklich dunkle Ecken gibt es nicht. Kita-Leiterin Cindy Petermann: „Kein Vergleich zu unserer alten Kita.“ Die Kinder haben den Bau praktisch begleitet, waren regelmäßig bei den Bauleuten. Aber nun, so kurz vor der Fertigstellung, ist es natürlich etwas ganz Besonderes.

Zentrum der Einrichtung ist der rund 100 Quadratmeter große Gruppenraum. Er erstreckt sich vom Vorder- bis zum Hintereingang. Durch Dachfenster kommt natürliches Tageslicht hinein. Deshalb kann man durchaus von einem Atrium reden. Jeweils seitlich davon liegen die Themen- und Sanitärräume von Krippe und Kindergarten.

Der fünfjährige Marlon staunte über die Waschbecken und Toiletten: „Die sind ja ganz klein.“ Stimmt: Für Krippe und Kindergarten der Kita gibt es verschiedene Größen, was die Sanitäreinrichtungen betrifft. Auch der kleine Til ist begeistert, und zwar so sehr, dass er schon beschlossen hat: „Ich will später mal Erzieher werden. Naja, knapp 20 Jahre hat er da noch Zeit.

Noch sind Handwerker in dem Neubau, der nicht nur innen , sondern auch außen ein Schmuckstück ist. „Inzwischen haben wir hier schon fast einen Fototourismus“, sagt Bürgermeister Henry Topp, der es sich nicht nehmen ließ, gemeinsam mit den Kindern die neue Kita zu besichtigen. „Viele Leute von außerhalb kommen vorbei und fotografieren das tolle Gebäude.“

Der 20 mal 21 Meter große Eingeschosser besteht zwar dorftypisch aus roten Klinkersteinen, hat aber kein typisches Dach. Das hatte Architekt Matthias Brenncke bereits auf einer Einwohnerversammlung erläutert: Ein Spitzdach, wie im Dorf üblich, wäre etwa dreimal höher als das eigentliche Haus geworden.

Für März ist nun die Gesamtabnahme der Maßnahme geplant. Und für die Einweihung der neuen Kindertagesstätte in einigen Wochen haben sich die Brenzer etwas Besonderes ausgedacht. Architekt Matthias Brenncke und die Einwohner der Gemeinde haben zur Einweihungsfeier Ministerpräsidentin Manuela Schwesig eingeladen, sagt Bürgermeister Topp.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen