zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

21. September 2017 | 09:05 Uhr

Malk Göhren : Karenzer jubeln unter Sektdusche

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Feuerwehr-Amtsausscheid Dömitz-Malliß mit mehr als 200 Aktiven

Frenetisch feierte die Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Karenz ihren Gesamtsieg beim Amtsausscheid Dömitz-Malliß am Sonnabend in Malk Göhren.

Im Freudentaumel und unter einer Sektdusche hüpften die Sieger auf dem Podest auf und ab, nachdem Amtswehrführer Fred Neumann und Amtsvorsteher Burkhard Thees ihnen den Siegerpokal überreicht hatte. Weniger turbulent, dennoch hoch erfreut über den erneuten Titelgewinn, ließ sich die Feuerwehrnachwuchstruppe aus Polz feiern. Ihre über 1360 Punkte bedeuteten kreisweit verglichen, durchaus ein achtbares Ergebnis.

Die gastgebenden Feuerwehrkameraden um Ortswehrführer Uwe Schulenburg und viele Helfer aus Malk Göhren boten den weit über 200 teilnehmenden Einsatz- und Nachwuchskräften eine erstklassig vorbereitete Wettkampfstätte, wie Amtswehrführer Neumann bereits vor dem Beginn des Entscheids morgens um 8 Uhr feststellte. Auch die Wertungsrichter waren voll des Lobes über die Übungsbahnen.

Was sie dann von den aktiven Löschgruppen zu sehen bekamen, spiegelt die Leistungsfähigkeit und die Schlagkraft der Feuerwehren im Amtsbereich wider, sah Amtsvorsteher Thees die Leistungsfähigkeit der Freiwilligen bestätigt. Applaus entlang der Wertungsbahn gab es für die Dömitzer Frauengruppe. Ihre Teilnahme bedeutete gleichzeitig die Premiere für eine reine Frauen-Löschgruppe. Trotz Leistungsdrucks fand beispielsweise Nicole Staneck in voller Einsatzmontur immer wieder Zeit, sich vor den jeweiligen Wertungsprüfungen um ihre Tochter zu kümmern. Die anderen ausgebildeten Feuerwehrkameradinnen der Gruppe bereiteten Ausrüstung und Gerät für sie mit vor. Aber wenig später stellten die Dömitzerinnen unter Beweis, dass sie eine Einheit sind.

Der Vorjahressieger, die Löschgruppe aus Heidhof, musste sich diesmal der Karenzer Klasse beugen. Das Zünglein an der Waage war der besser vorgetragene Löschangriff. Diese zwei Pünktchen machten Sonnabend den Unterschied. Mit deutlichem Abstand sicherte sich die Gruppe aus Alt Jabel den dritten Platz, drei Punkte dahinter platzierte sich Heiddorf hauchdünn vor den Mannen aus Groß Schmölen.

Beim Feuerwehrnachwuchs war lange Zeit die Jugend aus Malliß auf der Siegerstraße. Die Zeit beim Knotentest bedeutete Bestzeit, letztlich ließ die Summe der Fehlerpunkte insgesamt „nur“ den zweiten Platz zu. Die Polzer Mädchen und Jungen überzeugten bei der Titelverteidigung durch fehlerfreie Vorführungen ihres Könnens beim Löschangriff nach den Richtlinien des Bundesentscheids und auf dem Laufparcours, in dessen Verlauf spezielle Einlagen abverlangt wurden.

Beim gesondert gewerteten Einzelentscheid, dem „Löschangriff-nass“, waren der Nachwuchs von der Wehr Heidhof/Rüterberg mit 17,17 Sekunden eine Klasse für sich. Heiddorf I folgte erst mit 18,4 Sekunden und Malliß I mit 19,02 Sekunden. Insgesamt starteten dort zwölf Nachwuchsgruppen.

Vor der Siegerehrung wurden von der Feuerwehr Heidhof/Rüterberg Daniel Scholz zum Löschmeister, Maik Röseler und André Sawatzki zu Hauptfeuerwehrmännern sowie Robert Grimm und Nadine Baumgarten zu Oberfeuerwehrleuten befördert. André Koch von der Wehr Kaliß wurde zum Löschmeister ernannt. Und Tobias Heike von der gastgebenden Wehr erhielt die Brandschutz-Ehrenspange für zehnjährige aktive Mitgliedschaft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen