Wittenburg : Jobtag am Fuße des Schneeberges

Astrid Golbs (2.v.r.) vom Medienhaus Nord im Gespräch mit Ute Sommer und Andrea Weber, neben ihr Azubi Marlena Petersen.
Astrid Golbs (2.v.r.) vom Medienhaus Nord im Gespräch mit Ute Sommer und Andrea Weber, neben ihr Azubi Marlena Petersen.

Bundesagentur für Arbeit, Jobcenter Ludwigslust-Parchim und Unternehmen der Region hatten Sonnabend nach Wittenburg eingeladen

svz.de von
27. April 2015, 07:00 Uhr

Ute Sommer aus Bennin ist eine hilfreiche Nachbarin. Sie brachte am Sonnabend Andrea Weber mit ihrem Auto zur Arbeitsmarktbörse in das Wittenburger Alpincenter. „Ja, ich suche einen Job, und deshalb bin ich meiner Nachbarin dankbar, dass sie mich hierher gebracht hat, Busse fahren ja heute nicht so. Am liebsten würde ich im Bereich Garten- und Landschaftsbau etwas machen“, gesteht Andrea Weber am Sonnabend. Am Stand vom Medienhaus Nord waren beide im Gespräch mit Personalleiterin Astrid Golbs. Mehr als 20 Unternehmen aus der Region waren an diesem Tag in der großen Halle des Wittenburger Alpincenters, sozusagen am Fuße des Schneeberges, mit ihren Informationsständen bei der mittlerweile dritten Arbeitsmarktbörse vertreten. Dabei war der produzierende Bereich ebenso vertreten wie die Lebensmittelindustrie, Gesellschaften und Verbände.

„Wir sprechen mit dieser Veranstaltung alle an, die interessiert sind, insbesondere die Pendler und auch Arbeitnehmer, die wechseln wollen und natürlich Arbeitssuchende. Mit dabei sind Firmen, die Bedarf haben, die Arbeitsplätze anbieten. Und wir hoffen, dass sich das eine oder andere positive Ergebnis ergibt“, sagte Veronika Sohra vom Jobcenter und der Agentur für Arbeit. „Insgesamt sind in Westmecklenburg 3800 offene Stellen gemeldet und die Betriebe in der Region suchen händeringend Personal. Und wir wollen hier in lockerer Atmosphäre den Raum dafür schaffen, dass wir miteinander ins Gespräch kommen können“, betont Dirk Heyden, Chef der Schweriner Arbeitsagentur. Nach den Worten von Veronika Sohra nutzen am Sonnabend mehr als 500 Interessierte aus der Region diese Möglichkeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen