Ludwigslust : Jobcenter lernt jetzt Englisch

Helen Paul (an der Tafel) frischt bei den Kurs-Teilnehmerinnen die Englisch-Kenntnisse auf.
Helen Paul (an der Tafel) frischt bei den Kurs-Teilnehmerinnen die Englisch-Kenntnisse auf.

Volkshochschule führt Schulungen zum Auffrischen englischer Sprachkenntnisse durch / Hintergrund ist zunehmende Zahl von Flüchtlingen

von
11. April 2015, 07:00 Uhr

„Thank you“. „You’re welcome“ („Danke“. „Keine Ursache“.) Im Jobcenter Ludwigslust geht es seit dieser Woche „Very British“ zu. Die Kreisvolkshochschule schult Center-Mitarbeiter, damit sie ihre englischen Sprachkenntnisse auffrischen können.

Hintergrund ist die Tatsache, dass die Zahl der Flüchtlinge aus Krisen- und Kriegsgebieten zugenommen hat. Sylvia Voll, Leiterin der Kreisvolkshochschule: „Viele der Flüchtlinge, die zu uns kommen, sprechen ein ausgezeichnetes Englisch. Syrer zum Beispiel profitieren von dem zumindest vor dem Bürgerkrieg guten Bildungssystem in ihrem Land, in dem sie die englische Sprache gelernt haben. In anderen Ländern ist Englisch sogar Amtssprache.“

Die jetzt begonnenen Mitarbeiterschulungen im Jobcenter sollen dazu beitragen, die Kommunikation zu verbessern und eine entsprechende Willkommenskultur weiter zu entwickeln. Isabel Förster, Fachbereichsleiterin Sprachen in der Volkshochschule: „Es geht darum, verschüttete Sprachkenntnisse aus Schule oder Studium wieder hervor zu holen. Die Mitarbeiter lernen typische Lexik und Redewendungen, um diese dann in Gesprächen anzuwenden.“

Wie Sylvia Voll betont, soll in den Kursen „English-Refresher“ gezielt auch auf die fachsprachlichen Bedarfe der Mitarbeiter bei der Führung der Gespräche eingegangen werden. Es gehe darum, den Kunden auf englisch zum Beispiel Formulare zu erläutern, ihnen auch in anderen Fragen helfen zu können. Das sei dann schon anders, als sich beispielsweise im Urlaub englisch zu unterhalten. „Aus den bereits genannten Gründen wird die Zahl der ausländischen Kunden im Jobcenter zunehmen“, so Sylvia Voll.

Als Kursleiterin agiert Helen Paul, eine gebürtige Engländerin, die bereits viele Jahre in unserer Region lebt. Die in dieser Woche in Ludwigslust gestarteten zwei Kurse werden bis zum Sommer dauern, umfassen jeweils 20 Stunden. Voraussichtlich im Mai beginnen auch Kurse in Parchim.

Schon kurz nach Beginn ist Helen Paul von ihren „Schülerinnen“, die alle freiwillig teilnehmen, begeistert. „Sie sind sehr motiviert, haben offenbar Freude am Unterricht und scheuen sich nicht, Fragen zu stellen. Ich möchte ihnen auch vermitteln, sich auf nette Weise mit den Kunden zu unterhalten. Dazu gehört, in die Gespräche entsprechende Worte und Redewendungen einfließen zu lassen.“

Dass Helen Paul dieses Vorhaben gelingt, bestätigt Dörte Fleischhacker, Mitarbeiterin im Jobcenter. Sie sagt: „Helen Paul belehrt uns nicht, sondern versteht es, ganz spezifisch auf jeden von uns einzugehen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen