zur Navigation springen

neustadt-glewe : Jetzt kommt „richtige“ Polizei

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Kripo ermittelt wegen Amtsanmaßung in Neustadt-Glewe

von
erstellt am 09.Mai.2015 | 07:00 Uhr

Das ist ganz schön frech.

Eine Frau, die Mitglied in einem Kleingartenverein in Neustadt-Glewe ist, fand jetzt ein Schreiben vom Vereinsvorstand – mit einer Abmahnung und der Drohung, den Pachtvertrag für den Garten zu kündigen. Das Blatt hing am „Schwarzen Brett“ der Anlage. Das ist noch nicht ganz so ungewöhnlich. Nur war da noch etwas auf dem Blatt zu sehen, was da nun überhaupt nicht hin gehört: Unter dem Briefkopf mit dem Logo des Gartenvereins prangt ein weiteres Logo, nämlich das der Landespolizei MV. Und das rief jetzt die „richtige“ Polizei auf den Plan.

Denn völlig entsetzt ging die Kleingärtnerin mit dem Brief ins Ludwigsluster Polizeihauptrevier. Die Beamten dort waren nicht weniger entsetzt. Revierleiter Gilbert Küchler: „Wir ermitteln jetzt gegen die Verfasser des Schreibens strafrechtlich wegen Verdachts der Amtsanmaßung. Sie wollten möglicherweise mit dem Logo der Landespolizei ihrem Brief Nachdruck verleihen. Die Verwendung des Logos ist in diesem Fall eine Straftat.“

Doch wie kam das Zeichen der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern überhaupt auf das Schreiben und damit an besagtes Brett? Gilbert Küchler: „Es scheint, als ob hier eine Visitenkarte der Polizei einkopiert wurde. Die Ermittlungen sind noch im Gange.“

Der Vorfall, um den es in der Abmahnung ging, scheint eher banal. Nach bisherigem Kenntnisstand der Polizei soll der Ehemann der Kleingärtnerin, der offenbar gar nicht im Kleingartenverein Mitglied ist, die Absicht geäußert haben, in den Verein einzutreten und auch Vorstandsmitglied zu werden.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen