zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

24. November 2017 | 23:30 Uhr

Wöbbelin : Jetzt gibt’s Strom aus Dreenkrögen

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Photovoltaikanlage im Wöbbeliner Ortsteil wurde am Dienstag offiziell eingeweiht / Weitere Vorhaben im Gespräch

„Das kann der Beginn von etwas Großem sein“, sagte am Dienstag Wöbbelins Bürgermeisterin Viola Tonn und ergänzte: „Mit dem Elektroauto an die Zapfsäule fahren und Energie tanken, mit dem Elektrofahrrad die Umgebung erkunden... Noch ist das eine Vision.“

Keine Vision dagegen war am Dienstag die offizielle Einweihung der Photovoltaikanlage im Ortsteil Dreenkrögen. Auf einer rund 16  500 qm großen Brachfläche war im Spätsommer vergangenen Jahres die Anlage errichtet worden (SVZ berichtete). Sie besteht aus rund 3500 Modulen. Der dort entstehende Gleichstrom wird in Wechselstrom umgewandelt, der wiederum ins Stromnetz gespeist wird.

Die Anlage wird jährlich etwa 880  000 kWh sauberen Strom produzieren. Das entspricht etwa der Menge, die 250 Durchschnittshaushalte im Jahr verbrauchen. Betrieben wird sie über die neu gegründete NaturStromVersorgung Wöbbelin GmbH & Co. KG. An der in Wöbbelin ansässigen Gesellschaft will sich die Gemeinde mit 50 Prozent beteiligen.

Zur Eröffnung am Dienstag war auch Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung MV, nach Dreenkrögen gekommen, dazu weitere Vertreter von Politik und Behörden sowie Bürgermeister umliegender Kommunen.

Partner der Gemeinde bei dem Projekt ist die Naturstrom AG Düsseldorf, deren Tochterfirma die erwähnte NaturStromVersorgung Wöbbelin ist. NaturstromVorstandsvorsitzender Thomas Banning betonte, dass das Unternehmen bereits seit drei Jahren Kontakte zu Wöbbelin unterhält. Hintergrund: Die Gemeinde hatte in den Vorjahren über die Nutzung der Flächen in Dreenkrögen als Gewerbegebiet nachgedacht und aufgrund der Nähe zu Wohnhäusern ausgeschlossen, hier Unternehmen anzusiedeln, die Lärm und Abgase erzeugen. Viola Tonn selbst hatte nach eigenen Worten die Entwicklung erneuerbarer Energien verfolgt und war dabei auf die Naturstrom AG Düsseldorf aufmerksam geworden.

Die Gemeinde erhält eine Pacht von Naturstrom. Vorstandsvorsitzender Thomas Banning: „Das Schöne hier in Wöbbelin ist, dass man mit Menschen redet, die offen sind für Gespräche mit anderen.“

Denn die Zusammenarbeit soll in Zukunft noch ausgebaut werden. So sind ein Windpark, ein Nahwärme-Projekt und eine Tankstelle für Elektroautos angedacht. Daher auch die eingangs zitierten Worte von Bürgermeisterin Viola Tonn zu ihrer Vision.

Landesminister Christian Pegel hob hervor, dass Wind- und Solarenergie „zentrale Triebfedern“ bei der Energiewende seien und dieser Prozess unumkehrbar ist. Atomstrom sei ein Auslaufmodell, betonte der Minister. Er sowie Viola Tonn und Naturstrom-Vorstand Thomas Banning übergaben dann die Anlage offiziell ihrer Bestimmung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen