Grebs : Jedes Jahr ein bisschen anders

Rudi und Leni Warnke erwarten in ihrem Garten in Grebs wieder interessierte Besucher.
1 von 2
Rudi und Leni Warnke erwarten in ihrem Garten in Grebs wieder interessierte Besucher.

Leni und Rudi Warnke gestalten ihren Garten ständig um. „Offene Gärten“-Besucher können so immer etwas Neues entdecken.

von
07. Juni 2016, 17:00 Uhr

Der Garten gibt bei Leni Warnke den Tagesrhythmus vor. „Wenn es nicht regnet, bin ich jeden Morgen anderthalb Stunden damit beschäftigt, alle Pflanzen zu wässern“, sagt die 70-Jährige. Hat es geregnet, sprießt das Unkraut und die Grebserin muss zupfen. „Ich bin zurzeit den ganzen Tag über im Garten“, gesteht sie. Doch der Fleiß wird belohnt. Im Garten von Leni und Rudi Warnke sehen Rhododendren, Hortensien, Gingko, Buchsbaum & Co. aus wie aus dem Bilderbuch. Am Wochenende können sich Blumen- und Pflanzenfreunde aus der Region davon überzeugen. Das Grebser Paar öffnet bei der Aktion „Offene Gärten in MV“ seine Pforte.

Leni und Rudi Warnke machen schon zum fünften Mal bei dieser Aktion bzw. deren Vorgänger mit. „Ich mag diese Tage, weil viele interessierte Leute kommen, die sich am Garten erfreuen und viel fragen“, erklärt die 70-Jährige, die im Haus in der Lindenstraße 28 schon geboren wurde. „Viele Stammbesucher sind dabei.“ Leni Warnke sorgt dafür, dass auch sie auf ihre Kosten kommen. „Ich verändere jedes Jahr etwas, kaufe neue Pflanzen hinzu, gestalte ganze Beete um“, erzählt die Hobby-Gärtnerin. Deshalb bekommt sie von Familie und Freunden zum Geburtstag auch immer Geld und Gutscheine für neue Gewächse geschenkt. Und so kann man in diesem Jahr einige neue Rosenarten, darunter die nostalgische „Augusta Luise“, bewundern. Und eine Neuzüchtung, die den Buchsbaum zum Blühen gebracht hat: die „Bloombux“. Für gewöhnlich können es die Besucher kaum erwarten. Obwohl der Garten der Warnkes offiziell erst um 10 Uhr geöffnet wird, seien die ersten Interessierten gewöhnlich schon um 8 Uhr da.

Auch eine Alt-Jabelerin ist bei der Aktion „Offene Gärten in MV“ am 11. und 12. Juni dabei – allerdings im Garten von Ilona Bartels und Thomas Hansen in Zülow bei Sternberg. Judith Bartels stellt dort ihre Arbeiten zum Thema „Autisten öffnen Fenster und Türen“ aus und ist selbst vor Ort. Alte Fenster und Türen bilden den Rahmen für Zitate von Autisten und gewähren einen Blick in eine andere Welt. Außerdem zeigt Benjamin Sagasser auf großformatigen Schwarz-Weiß-Fotos Eigenheiten der Sternberger Seenlandschaft, Ilona Bartels präsentiert Holzobjekte. Im Garten, in dem Stauden, Sträucher, Gemüse, Obstbäume und Kräuter genauso Platz haben wie Giersch, Schöllkraut und Gundermann, können die Besucher schauen, verweilen und entspannen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen