zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. Dezember 2017 | 04:25 Uhr

Ludwigslust : „Irgendwann macht’s klick“

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Kathrin Saß hat mit 15 die Schule geschmissen, die Lehre abgebrochen, hier und da gejobbt - heute zählt sie zu den besten Azubis der IHK

von
erstellt am 13.Sep.2014 | 07:00 Uhr

So ein Talent lässt Thomas Wurbs nicht gehen. Für so ein Talent schafft der Niederlassungsleiter von der Schröder Bauzentrum GmbH in Ludwigslust notfalls eine Stelle, wenn gerade keine frei ist. Dass seine Azubine Kathrin Saß gut sein würde, das ahnte Wurbs schon beim ersten Vorstellungsgespräch. „Sie imponierte mir mit ihrem Selbstbewusstsein, ihrer Art, mir zu zeigen, dass sie was leisten kann und will.“ Kathrin ist damals 25, alleinerziehende Mutter einer vierjährigen Tochter. Mit 15 hatte sie das Boizenburger Gymnasium in der neunten Klasse verlassen. „Schule war damals nicht so mein Ding“, sagt sie heute. Die Ausbildung zur Bürokauffrau, die sie danach in Lüneburg beginnt, hält sie ein halbes Jahr durch. „Ich fühlte mich dort nicht ernst genommen, mein Ausbilder war nie da. Irgendwie stand ich dort die meiste Zeit nur am Kopierer.“ Kathrin fängt an zu jobben, kellnert im Bistro oder verpackt als Zeitarbeiterin in einem Geflügelschlachtbetrieb Hähnchenteile. Mit 21 wird sie schwanger. Zuhause mit der kleinen Tochter reift ihr Entschluss, die zehnte Klasse an der Volkshochschule nachzuholen. „Irgendwann in dieser Zeit hat es klick gemacht“, sagt sie. „Ich wollte Vorbild für meine Tochter sein.“ Sie paukt, macht die Mittlere Reife mit einer glatten Eins und bewirbt sich erneut für eine Lehre. Die Unternehmen reagieren zögerlich. „Mit Kind war ich für viele nicht flexibel genug“, sagt sie. Erst Thomas Wurbs erkennt ihren Willen und ihr Engagement und stellt sie ein. Wurbs weiß, wie schwer es ist, heutzutage gute Lehrlinge zu finden. Früher hatte er zwanzig Bewerbungsmappen auf dem Tisch. Heute melden sich höchstens acht Jugendliche auf eine Lehrstelle. „Und von denen sind die wenigsten ausbildungsreif.“ So sei in diesem Jahr die Lehrstelle für den Einzelhandelskaufmann mangels Niveau erst gar nicht besetzt worden.

Kathrin Saß hat im August ihren ersten festen Vollzeit-Arbeitsvertrag unterschrieben. Wurbs hat sie neben ihren Aufgaben im Baumarkt gleich zu seiner Assistentin gemacht. „Sie kümmert sich, vergisst nichts und was sie nicht weiß, das holt sie sich ran“, sagt Wurbs. Wie die vielen jungen Kollegen im Schröder Bauzentrum soll auch Kathrin möglichst lange im Team bleiben. „Dafür müssen wir uns als Unternehmen schick und attraktiv machen“, sagt Wurbs. „Sonst sind die jungen Leute schnell in Hamburg.“ Kathrin Saß will bleiben. Und weiterlernen. Vielleicht sagt, sie, beginnt sie mit einem dualen Studium zum Handelsfachwirt. Ihr Chef Thomas Wurbs wird sie weiter fördern. „MeinWeg“, sagt die 28-Jährige, „ist noch nicht zu Ende.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen