Gäste aus Zirkus Krone : In Platschow brüllt der Löwe

Tom Lacey ist mit den Löwen nach Platschow gekommen, die es in Monte Carlo zu Weltruhm gebracht haben.  Fotos: Wolfried Pätzold
1 von 3
Tom Lacey ist mit den Löwen nach Platschow gekommen, die es in Monte Carlo zu Weltruhm gebracht haben. Fotos: Wolfried Pätzold

Elefantenhof feiert zehnjähriges Jubiläum mit großer Dschungelnacht. Weltberühmte Raubtiere vom Zirkus Krone zu Gast

von
01. August 2015, 08:00 Uhr

Der scharfe Atem der Raubtiere lässt ahnen, über welche immense Kraft und Geschicklichkeit die Löwen verfügen. Sie fauchen, springen und sind wenig später ganz sanft. „Das ist etwas ganz Besonderes“, ist sich Sonni Frankello, Chef des Elefantenhofes Platschow, sicher, der seinen Freunden vom Zirkus Krone außerordentlich dankbar ist, dass die Löwengruppe, die sein Dompteurskollege Martin Lacey jr. zu Weltruhm gebracht hat, bei der diesjährigen Dschungelnacht als Stargäste mit dabei sind. Auf dem Internationalen Circus-Festival in Monte Carlo gab es für die Löwennummer die begehrten Trophäen „Goldener und Silberner Clown“ sowie beim Tierlehrer-Circusfestival von Massya den „Cristal D'Or“.

In den zurückliegenden Tagen konnten die Besucher des Elefantenhofes die Löwentruppe , die hier von Tom Lacey und Brunow Raffo präsentiert wird, bereits kennen lernen. Wenn heute Abend gegen 21 Uhr die mehrstündige Show im Rahmen der Dschungelnacht beginnt, haben die Raubtiere ihren ersten großen Auftritt im mecklenburgischen Platschow. „Das wird den Zuschauern unter die Haut gehen“, ist sich Sonni Frankello sicher. Eine Attraktion mit vielen großen und kleinen Tieren – darunter Elefanten, Kamele, Schlangen, ein Krokodil, Vogelspinnen, Laufenten und Pferde – folgt der nächsten. Auch Artisten der Spitzenklasse sind zu erleben.

Der Hof wird aufwendig mit Fackeln, Feuerschalen und afrikanischem Flair dekoriert. Trommelmusik bestimmt den Rhythmus. Es wird der Höhepunkt zum 10-jährigen Jubiläum im Elefantendorf sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen