Heiddorf : In jeder Ecke etwas zu entdecken

Dekoration mit Keramik und alten Baumaterialien: Angela und Hartmut Müller aus Heiddorf öffnen ihren Garten am ersten Juni-Wochenende für interessierte Gartenliebhaber.
Dekoration mit Keramik und alten Baumaterialien: Angela und Hartmut Müller aus Heiddorf öffnen ihren Garten am ersten Juni-Wochenende für interessierte Gartenliebhaber.

Der Garten von Familie Müller in Heiddorf ist nicht nur reich an Pflanzen, sondern auch an Gestaltungsideen – Trotz Baustelle zu erreichen

von
24. Mai 2019, 05:00 Uhr

Mit einem Korb voll kleiner Häuschen und Figuren marschiert Angela Müller zu ihrem Garten. Es ist nicht weit. Schon nach 100 Metern tritt sie durch die Pforte und steuert mit einem Relief in der Hand direkt auf eine Holzwand zu. „Hier passt es hin“, sagt die Heiddorferin und hält schon nach einem Platz für die nächste Keramik Ausschau, die in ihrer Werkstatt entstanden ist. Ihre kleinen Kunstwerke und Deko-Elemente sind überall im Garten zu entdecken. In Mauern, auf Baumstümpfen, in Regalen, auf Steinen. Am 1. und 2. Juni können Besucher dort auf Erkundungstour gehen. Angela und Hartmut Müller öffnen ihre grüne Oase an der Müritz-Elde-Wasserstraße zur Aktion „Offene Gärten“.

Während Angela Müller meist in ihrer Hobbykeramikwerkstatt werkelt, ist ihr Mann Hartmut im Garten. „Die Arbeit ist für mich Entspannung pur, hier habe ich meine Ruhe“, sagt er. Den mehr als 2500 Quadratmeter großen Garten hat der Heiddorfer schon viele Jahre. Doch seine heutige Gestalt hat dieser erst in jüngerer Vergangenheit bekommen. „Nachdem ich in Rente gegangen war, habe ich angefangen, ihn umzugestalten“, erzählt Hartmut Müller. „Vorher hatte ich dafür nicht genügend Zeit.“ Doch Gartenarbeit heißt für ihn nicht nur mähen, Sträucher schneiden und Unkraut zupfen. Er dekoriert ebenfalls gern – allerdings vor allem mit altem Baumaterial.

Das erste Element, das dem weiten Garten eine neue Struktur geben sollte, war eine Mauer aus alten Ziegelsteinen mit einem ebenso alten Rundbogenfenster. Aus dem Bodenaushub machte Hartmut Müller dann wiederum ein Hochbeet. Und als mehrere Omorika-Fichten eingingen, ließ er vom Stamm ein paar Meter stehen. Dazwischen befestigte er Europaletten – als Sichtschutz und Regal für die Keramik seiner Frau. Ein paar Meter weiter hängt ein altes Fenster zwischen den Bäumen. „Und die eingegangenen Obstbäume nutze ich als Rankhilfe für andere Pflanzen“, erklärt Müller und zeigt auf eine Rose. „Eine Pracht, wenn sie weiß blüht.“

Bis Angela und Hartmut Müller in gut einer Woche ihren Garten für Interessierte öffnen können, haben sie noch einiges zu tun. Nicht nur an Beeten, Pflanzen und der Dekoration sowie beim Kuchenbacken in der Küche. „Wir werden uns auch noch ein bisschen belesen zu den Pflanzen, die hier stehen“, sagt Hartmut Müller. „Manche Besucher fragen nach, und dann wollen wir ja antworten können.“ Rhododendren, Funkien, Säuleneiben, Buchsbäume und Rosen sind im Garten an der Elde zu finden. Aber auch Jelängerjelieber, Ginsterbaum und ein Eisenholzbaum. Selbst erstaunt war Angela Müller, wie sich eine gekaufte Tulpe entwickelt hat. „Ist diese gefüllte Blüte nicht unglaublich“, fragt Angela Müller und zeigt auf die grün-weiße Blüte der „Haborlight“.

Die beiden Heiddorfer sind gespannt, wie viele Besucher diesmal kommen. Vor zwei Jahren waren es insgesamt rund 800 – gezählt mit Nudeln an der Pforte. Auf jeden Fall ist der Garten in der Straße der Jugend 33 trotz Bauarbeiten an der Ortsdurchfahrt zu erreichen. Entweder über Heidhof oder über Kaliß. Geöffnet ist an beiden Tagen von 10 bis 18 Uhr.

Service

Auch diese Gärten machen mit

Familie Kraft-Hujer, Dreenkrögen, Zum Forsthof 2: Rund 160 Jahre alter, unter Denkmalschutz stehender Forsthof mit rund 15 000 Quadratmeter großer Hofanlage, So. 10 bis 18 Uhr

Bürgergarten Kummer, am Ortseingang an der B 5: Rund 100 zum Teil exotische Bäume und Sträucher sowie 30 verschiedene Rhododendren, Sa. und So. 10 bis 18 Uhr

Naturheilzentrum Alte Eiche, Lange Straße 4 in Dadow: Garten mit Wildblumen- und Kräutern, Gestaltung nach dem Prinzip der Fraktalbildung, Sa. 11 bis 18 Uhr, So. 11 bis 16 Uhr

Unser Garten, Rudi und Leni Warnke, Lindenstraße 28 in Grebs: Rosen, Rhododendren, Hortensien, Koniferen und mehr, Sa. und So. 8 bis 18 Uhr

Feng Shui Naturgarten, Doreen und Ulf von Soosten, Töpfer Weg 2 in Strassen: Sa. und So. 10 bis 18 Uhr

Das gemütliche Chaos, Alexander Steffen, Friedensstraße 17 in Bockup: Kleine parkähnliche Anlage mit vielen Gehölzen und alten Bäumen, Sa. und So. 10 bis 20 Uhr

Erholungsoase, Heidi und Hans-Jürgen Wünschmann, Neue Straße 21, Eldena: Garten zum Entspannen mit Goldfischen und Gemüsegarten, Sa. 10 bis 18 Uhr, So. 11 bis 17 Uhr

Privatgarten Familie Neumann, Horster Straße 10 in Möllenbeck/Horst: Staudenbeet, Teich, kleine Gemäldegalerie in der Scheune, Sa. und So. 9 bis 18 Uhr

Fest für die Sinne, Suhana-Castano, Dömitzer Straße 16 in Polz: Naturgarten mit Rosen, Flieder, arabischem Jasmin und mehr, 18 Uhr: Aufführung mit Sinnesmusik, Gedichten und Tanz, Sa. und So. 10 bis 18 Uhr

Fenster zur Griesen Gegend, Renate und Reinhold Suhrau, Straße der Jugend 16, Heidhof: Großzügige Blumenbeete, Sträucher, Brunnen und Teich, Sa. und So. 10 bis 18 Uhr

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen