zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. Oktober 2017 | 17:06 Uhr

Warlow : In Erinnerung an Richard Giese

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Plattdeutschclub Warlow traf sich aus diesem Anlass vor dem Gedenkstein am Geburtshaus des plattdeutschen Heimatdichters

svz.de von
erstellt am 22.Apr.2014 | 16:44 Uhr

Die Mitglieder des Plattdeutschclubs „Richard Giese Warlow e. V.“ trafen sich aus Anlass der 20. Wiederkehr der Gedenksteinsetzung für den Heimatdichter aus der Griesen Gegend vor seinem Geburtshaus.

Nach der Ehrung durch den Vortrag von zwei Gedichten durch Renate Schult und Irma Gäwert und dem Niederlegen eines Blumenstraußes durch die Ehrenmitglieder Lisel Schmidt und Klaus Sabban begab man sich in die „Alte Schule“, in der schon Richard Giese als Lehrer tätig gewesen war und die nun das Gemeindezentrum beherbergt.

Die Mitglieder des Plattdeutschclubs blieben aber nicht unter sich. Zur allgemeinen Freude hatte die Einladung Hartmut Brun, Vorsitzender der Gillhoff-Gesellschaft, Publizist, Literaturforscher und Herausgeber des „Voß un Haas“-Kalenders angenommen, der auch eine kurzweilige und interessante Würdigung des Heimatdichters Richard Giese vornahm.

Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken, immer Anlass für vielfältige interessante Gespräche über den Alltag und das Miteinander, gaben weitere Gäste aus dem Kultur- und Heimatverein der Stadt Neustadt-Glewe Gedichte und Geschichten, natürlich auf platt, zum Besten. Peter Warnecke, Heinz Kägebein und Frau sowie Hans-Jürgen Wilke brachten alle Anwesenden zum Schmunzeln und es wurde mal wieder festgestellt, Plattdeutsch ist nicht platt.

Anke Gohsmann aus Boizenburg hatte ihre Gitarre dabei und animierte die Anwesenden mit Erfolg zum Mitsingen, natürlich auch auf platt. Die Begeisterung war unbeschreiblich.

Ein weiterer Gast, der Gillhoff-Preisträger des Jahres 2013, Diedrich Sabban aus Ludwigslust, las feinsinnige Geschichten, die mit großem Interesse verfolgt wurden.

Bei der Verabschiedung brachten die Mitglieder des Plattdeutschclubs und die Gäste ihre Freude über den erlebten Nachmittag zum Ausdruck und stellten fest, dass die Zusammenarbeit eine Bereicherung ist und fortgesetzt werden soll.

Fortgesetzt werden auch die Aktivitäten des „Plattdeutschclubs Richard Giese Warlow e.V.“. Schon am Ostermontag stand ein Besuch der Fritz-Reuter-Bühne im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin an – und, wen wundert es – es wurde ein plattdeutsches Stück mit dem abenteuerlichen Titel „Rund üm Kap Horn“ gespielt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen