zur Navigation springen

Eldena : In Eldena auf den Spuren von Jürnjakob Swehn

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Professor Eldon L. Knuth aus der Nähe von Los Angeles sah sich Gedenktafel auf dem Margaretenhof an

von
erstellt am 19.Jun.2014 | 07:00 Uhr

Der 89-jährige Professor Knuth aus der unmittelbaren Nähe von Los Angeles reiste mit seiner Frau nach Mecklenburg und machte einen Abstecher zum Margaretenhof. Er wollte die Gedenktafel von Carl Wiedow, die die Güritzer am 19.Juni 2010 einweihten, besichtigen. Professor Knuth war begeistert von dem Schmuckstück mit dem eingravierten Segelboot, das schon manche Radfahrer, aber auch „verirrte“ Autofahrer bewunderten. Die Gedenktafel weist auf diese Besonderheit und Würdigung, die dieses Fleckchen Erde bietet, hin.

Der Wissenschaftler betrachtete den gesamten Hof und fotografierte vorbeifahrende Boote. Besondere Freude bereitete ihm die Betrachtung eines alten Fotoalbums der heutigen Eigentümer Astrid und Dora Bühring. Auf Wunsch des großen Gastes werden Bilder aus den 50-er und 60-er Jahren vom Margaretenhof in den nächsten Tagen die lange Reise nach Amerika nehmen.

Professor Knuth ist in Clayton County, Iowa, geboren und aufgewachsen. Clayton County war das Ziel vieler Auswanderer aus Mecklenburg. Armut und Not trieben Mitte des 19.Jahrhunderts viele Leute aus der Griesen Gegend in die weite Welt.

Professor Knuth erhielt 1975 eine Auszeichnung der Alexander-von-Humboldt-Stiftung. Teil dieser Auszeichnung war ein Stipendium für ein Jahr (1975-1976) als Gastwissenschaftler am Max-Planck-Institut für Strömungsforschung in Göttingen. Während dieses Aufenthaltes wurde Professor Knuth auf das Buch „Jürnjakob Swehn, der Amerikafahrer“ aufmerksam. Er vermutete, dass Swehn in Clayton County wohnte und begann mit der Suche nach der wirklichen Identität von Swehn. 1997 veröffentlichte Knuth Details bezüglich Swehns Leben und Familie in Amerika. In Anerkennung der Leistungen zur Erforschung Jürnjakob Swehns, des Amerikafahrers, wurde Knuth 1999 zum Ehrenmitglied der Johannes-Gillhoff-Gesellschaft ernannt.

Der mecklenburgische Tagelöhner Carl Wiedow alias Jürnjakob Swehn in dem gleichnamigen Buch von Johannes Gillhoff wanderte am 20. Juli 1868 von Hamburg nach New York und von New York nach Iowa aus.

Carl Wiedow, wurde am 8. November 1847 auf Bellevue geboren. Als dieser vier Jahre alt war, zog die Familie nach Glaisin. Bellevue wurde am 16. Dezember 1920 nach sechsjähriger Verhandlung durch das Finanzministerium in Margaretenhof umbenannt.

Professor Knuths Reise führte noch keineswegs über den Teich. Eine Donaufahrt soll in Rumänien enden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen