zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. Dezember 2017 | 05:56 Uhr

Jugendwaldheim : In Dümmer wird man schlauer

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Jugendwaldheim feiert 20. Geburtstag – mehr als 100 Mädchen und Jungen gratulieren Petra Kindt und ihren Mitstreitern

svz.de von
erstellt am 10.Sep.2014 | 15:16 Uhr

Frau Fuchs heißt in Wirklichkeit Fehe. Junge Eichhörnchen leben im Kobel. Und die Früchte der Buchen heißen Eckern. Das sind nur drei von vielen Dingen, die Kinder im Jugendwaldheim Dümmer lernen: Schon seit mehr als 20 Jahren kommen Schulklassen in das Dorf zwischen dem gleichnamigen See und dem weitläufigen Wald, um in einer Projektwoche den Wald nicht nur zu erkunden, sondern dessen Geheimnisse zu entdecken. Hinzu kommen Kindergartengruppen, die hier Projekttage erleben. „In Dümmer wird man immer schlauer“, hebt Sven Blomeyer von der Landesforst hervor und gratuliert mit diesem Spruch zum Jubiläum. Den hat das Jugendwaldheim Dümmer in den zurückliegenden 20 Jahren erarbeitet. 80 000 Besucher und 45000 Übernachtungen wurden seitdem gezählt. Eine eindrucksvolle Bilanz, die Sven Blomeyer von der Landesforst beim gestrigen Jubiläumsfest vortrug. Doch diese Zahlen waren nicht der einzige Beleg für die Erfolgsgeschichte, die Leiterin Petra Kindt und ihr Team immer weiterschreiben: Mehr als 100 strahlende Gesichter sprachen Bände. Die Viertklässler aus der Schweriner Heinrich-Heine-Schule sind zufällig genau zum Jubiläum zu Gast im Jugendwaldheim. Spontan stellten die Mädchen und Jungen ein Geburtstagsprogramm auf die Beine. „Ist doch Ehrensache“, sagt Lehrerin Christine Hill. Während für ihre Schützlinge in Dümmer vieles Neuland ist, kennt sich die Pädagogin bestens aus. Denn die Grundschule gehört zu den Dauergästen. „In den vierten Klassen werden der Wald mit seinen Pflanzen und Tieren im Sachkundeunterricht behandelt“, berichtet Hill. „Da passt das prima. Und wir können das hier Gesehene und Erlebte das ganze Jahr über untersetzen.“ Damit auch die folgenden Viertklässler in diesen Genuss kommen, sorgen die Lehrer früh vor: Die Schweriner Grundschule hat schon Termine bis ins Jahr 2020 gebucht. „Weiter voraus gehen wir aber nicht“, betont Petra Kindt. „Allerdings ist solch eine Reservierung auch kein Einzelfall.“ Für die Zeiten zu Schuljahresanfang und -ende ist kurzfristig kein Platz zu kriegen. „Aber wir haben ja das ganze Jahr über offen“, betont die Jugendwaldheim-Leiterin. Für Projektwochen im Winter oder einzelne Projekttage findet sich immer eine Lücke – Nachfragen unter Telefon 03869 3823.

Spezielle Projekttage gibt es dabei auch für Vorschulkinder. Die laufen unter dem Motto „Wald, Wiese, Wasser – Kinder lernen Nachhaltigkeit“. Das Programm dazu wurde hier entwickelt – zusammen von Mitstreitern aus dem Jugendwaldheim und aus der Holthusener Kita „Gänseblümchen“. Daher war es klar, dass Kita-Leiterin Heidi Runow und einige ihrer Schützlinge auch gestern zu den Gratulanten zählten. Kinder aus Dümmer und Lützow sowie Bewohner des Caritas-Hauses aus Dreilützow kamen hinzu. Gemeinsam feierten sie ein Waldgeisterfest. Wer Lust hatte, konnte sich schminken lassen oder verkleiden. An den Bastel- und Wissensständen ging es um den Wald und seine Lebewesen. Ein Spaß mit Lerneffekt, abgeschaut im Alltag des Jugendwaldheimes.

„Früher haben wir vor allem auf reine Wissensvermittlung gesetzt. Heute ist Wald ein Erlebnisraum“, sagt Dr. Peter Sanftleben, Staatssekretär im Schweriner Landwirtschaftsministerium. Die Mitarbeiter im Jugendwaldheim Dümmer, das zum Forstamt Radelübbe gehört, sind Forstwirte und Waldpädagogen. „Sie verstehen es, das Interesse am Wald und die Fantasie der Kinder zu wecken“, bedankte sich Sanftleben. „Das macht den Wald noch wertvoller, für uns alle.“ Das zeige sich auch in den Waldolympiaden für Schulklassen in ganz MV. Das Konzept dafür hat zu großen Teilen Petra Kindt entwickelt. So viel Lob war der 52-Jährigen schon unangenehm. „Das Schönste für uns alle hier sind Kinder, die ihre Neugier stillen“, sagt sie bescheiden.

Davon wird es in den nächsten Wochen wieder besonders viele geben. Denn im November und Dezember wird der alte Forsthof von Dümmer zum Märchenwald. Projekttage mit Mit-Mach-Aktionen rund um eine fantasievolle Geschichte werden in der Vorweihnachtszeit angeboten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen