Ludwigslust : Im zweiten Anlauf zum Abschluss

Julia Twardowski (l.) und Silvana Dünow: Zweimal Berufsreife mit dem Prädikat „Sehr gut mit Auszeichnung“. Julia möchte ihre Ausbildung zur Bürokauffrau in einem Autohaus beginnen.  Fotos: Neumann
1 von 2
Julia Twardowski (l.) und Silvana Dünow: Zweimal Berufsreife mit dem Prädikat „Sehr gut mit Auszeichnung“. Julia möchte ihre Ausbildung zur Bürokauffrau in einem Autohaus beginnen. Fotos: Neumann

Silvana Dünow schafft als 34-Jährige ihre „Berufsreife“ / Acht Kursteilnehmer holen Schulabschluss nach, den sie vor Jahren nicht packten

svz.de von
10. Juli 2014, 08:50 Uhr

Seit gestern hat es Silvana Dünow schwarz auf weiß: Sie hat die Berufsreife. Der Weg der Klein-Laascherin zum anerkannten Schulabschluss war jedoch alles andere als gradlinig – Silvana Dünow ist bereits 34 Jahre alt und Mutter von vier Kindern. Vor acht Monaten ist sie auf die Schulbank zurückgekehrt, um endlich einen Abschluss zu machen. Als eine von acht Teilnehmern des Projektes „Kompass“ der GMK Gesellschaft für modulare Kompetenzentwicklung Ludwigslust erhielt sie gestern ihr Zeugnis. Prädikat: sehr gut mit Auszeichnung. Daran war vor knapp 20 Jahren nicht zu denken.

Damals hatte Silvana Dünow nicht viel Lust aufs Lernen. Sie verließ die Schule ohne Abschluss. „Mit 17 wurde ich dann Mutter“, erzählt die Klein-Laascherin. „Weil ich mich um mein Kind kümmern musste, kam ich auch nicht dazu, den Abschluss nachzumachen.“ So rettete sich die inzwischen vierfache Mutter jahrelang von Job zu Job, lebte auch von Hartz IV. Doch irgendwann reifte in ihr der Entschluss, es doch noch zu packen. „Als die Kinder aus dem Gröbsten heraus waren – der Jüngste ist jetzt acht, konnte ich mal an mich denken“, erzählt die 34-Jährige, die jetzt eine Ausbildung zur Bürokauffrau machen möchte.

Silvana Dünow war so entschlossen, den Abschluss machen zu wollen, dass sie im vergangenen Herbst für den Beginn des GMK-Kurses kämpfte – beim Jobcenter und sogar mit Hilfe der CDU-Landtagsabgeordneten Maika Friemann-Jennert. Finanzierungsprobleme hatten den Start verzögert. Am 4. November konnte es dann aber doch losgehen – zwei Monate später als gewohnt, wie Kursleiterin Beate Wichmann erklärt. „Der Zusammenhalt in der Gruppe war großartig, die Teilnehmer haben sich gegenseitig motiviert…“, sagt sie, „…und einander zur Schule gebracht.“ Manchmal sei auch das Jobcenter eingeschaltet worden, um einen Schüler wieder auf Kurs zu bringen. Vier warfen dennoch das Handtuch. „Schade. Es waren Leute, die toll durchgekommen wären“, sagt GMK-Geschäftsführer Michael Wichmann.

Dass dieser Schulabschluss die Weichen in einem jungen Leben neu stellen kann, zeigte gestern ein leibhaftiges Beispiel. Unter den Gästen der Zeugnisausgabe war auch Jana Bader aus Werle. Die 26-Jährige hatte ihre Berufsreife vor fünf Jahren bei der GMK erlangt. Auch sie hatte einst die Schule ohne Abschluss verlassen, gejobbt und Praktika gemacht. „Aber irgendwann merkte ich, dass mich das nicht weiterbringt“, so die junge Frau. Mit dem Schulabschluss in der Tasche lernte sie erst Sozialassistentin und schloss die Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin an und vor wenigen Tagen ab. Nächsten Dienstag tritt sie ihre erste richtige Stelle als Erzieherin in Dassow an. „Ich habe viel Glück gehabt, so eine gute Stelle zu bekommen“, sagt die 26-Jährige. „Es hat etwas gebracht, den Schulabschluss nachzuholen.“

Reinhold Körtge aus Ludwigslust hatte in seinen mündlichen Prüfungen überzeugt – drei Einsen waren der Lohn. „Ich habe sehr viel gelernt und bin auch zu Konsultationen der anderen Teilnehmer gegangen, um noch mehr zu lernen“, berichtet der 20-Jährige, der früher die Schule An der Bleiche besucht hatte. „Ich bin so glücklich, dass ich den Schulabschluss habe.“ Reinhold Körtge macht jetzt erstmal ein Praktikum bei einem Sicherheitsdienst und dann vielleicht eine Ausbildung. Wenn man später Familie hat, wolle man ihr doch was bieten können, sagt der Ludwigsluster über seine Motivation.

Ab September will die GMK einen völlig neuen Kurs mit dem Namen „Koruna“ anbieten. Er verbindet die Vorbereitung auf die Prüfungen zur Mittleren Reife mit der fachspezifischen Vorbereitung auf eine Ausbildung zur Sozialassistentin oder in der Pflege.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen