Ludwigslust : Im Zebef geht es spanisch zu

dsc_0015

Noelia Millor Durán von der iberischen Halbinsel arbeitet im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes in Ludwigslust

von
21. März 2014, 19:00 Uhr

„Welche Tiere gibt es im Dschungel?“ Diese Frage beantworteten die Mädchen und Jungen der Ludwigsluster Kita Parkviertel dieser Tage auf ihre Weise: mit verschiedensten Musikinstrumenten. Anlässlich ihrer Musik- und Bewegungswoche hatten die Kleinen einen besonderen Gast eingeladen: Noelia Millor Durán. Die junge Spanierin arbeitet derzeit im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes (EFD) an Projekten im Zebef e. V. Gemeinsam mit einem Freund, der ebenfalls aus Spanien stammt und dort Musiklehrer ist, gestaltete Noelia den Musikvormittag in der Kita. Mit Begeisterung betätigten die Kinder ihr Instrument, wenn „ihr“ Tier in dem Musikstück vorkam.

Noelia arbeitet in ihrer Heimat als Publizistin und sagt über ihre Arbeit in Ludwigslust in verständlichem Deutsch: „Ich wollte die Sprache und das Land kennenlernen. Der Zebef e. V. und seine Projekte haben mich interessiert. Deshalb habe ich mich dafür beworben.“ Zebef-Sozialpädagogin Petra Timm erläutert: „Wir hatten unsere Projektarbeit an die EFD-Nationalagentur geschickt. Dort haben Interessierte aus vielen Ländern die Möglichkeit, sich zu informieren, was wir machen, und sich zu bewerben. Aus über 100 Bewerbungen haben wir uns für Noelia entschieden.“

In Spanien gestaltet die 29-Jährige unter anderem Werbung für Hotels. Petra Timm: „Mit ihr haben wir eine gute Wahl getroffen, denn wir wollen unser Zebef noch besser bewerben. Dementsprechend entwirft Noelia für uns Flyer und Plakate. Einmal in der Woche arbeitet sie auch im Museum der Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin“.

„Es ist in Deutschland schon anders als Zuhause“, gesteht Noelia. „Hier sind alle so korrekt und pünktlich. Bei uns in Galicien wird viel Fisch gegessen, hier eher Fleisch. Ich mag in Ludwigslust besonders frischen Kuchen aus der Bäckerei.“ Bis Ende August wird Noelia in Ludwigslust bleiben. Dann ist das Jahr EFD vorbei und sie kehrt in ihre Heimat zurück.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen