Neustadt-Glewe : Im richtigen Takt über das Wasser

Sie gibt den Takt vor: Trommlerin Jördis Tews (r.) vom Drachenbootteam „Rattunde Sägefische“ aus Ludwigslust.
Sie gibt den Takt vor: Trommlerin Jördis Tews (r.) vom Drachenbootteam „Rattunde Sägefische“ aus Ludwigslust.

Beim vierten Drachenbootrennen am „Barracuda Beach“ gingen 22 Teams an den Start

svz.de von
11. Juni 2018, 12:00 Uhr

Mit dem Stab in der Hand und der wasserdichten Kamera auf dem Kopf setzt sich Jördis Tews in das Drachenboot auf dem Neustädter See. Mit Blick auf ihr Team, die „Rattunde Sägefische“ aus Ludwigslust, geht es für die 16-jährige Trommlerin und den Rest der Mannschaft an die Startlinie. Insgesamt 22 Teams gingen beim vierten Drachenbootrennen am „Barracuda Beach“ an den Start und zeigten bei bestem Strandwetter ihr Können auf dem Wasser.

Innerhalb nicht mal einer Minute gleiten die Drachenboote über den Neustädter See. Auf 200 Metern mussten die Teams, die unter anderem aus Neustadt-Glewe, Spornitz, Rostock, Stralsund oder Hamburg kamen, so schnell wie möglich paddeln und als erste das Ziel erreichen. Eine wichtige Aufgabe übernehmen dabei die Trommler. „Ich bin das erste Mal hier in Neustadt mit dabei“, erklärt die 16-jährige Jördis. Als Trommlerin motiviert sie das 16-köpfige Team „Rattunde Sägefische“ und gibt den Takt an. Im Team sind Mitarbeiter der Ludwigsluster Firma Rattunde, seit drei Jahren nehmen sie an dem Drachenbootrennen teil. Die Idee stammte damals von Kollegin Steffi, die selbst seit elf Jahren Drachenboot in einem Team in Wittenberge fährt.

Insgesamt nahmen acht Sport- und 14 Fun-Teams am Rennen teil. „Es läuft alles super und so gutes Wetter hatten wir noch nie“, erklärt Organisator Maik Schröder. Die Wassertemperatur betrug 24 Grad und der Strand war voll mit Zuschauern und Badegästen.

Die insgesamt vier Drachenboote für die Rennen wurden von der Kanurenngemeinschaft Schwerin geliehen. In Schwerin trainierten auch die „Rattunde Sägefische“. Und gleich beim ersten Durchgang fuhren sie nach 48,84 Sekunden als erste ins Ziel. „Eine sehr gute Leistung“, so Organisator und Mitfahrer Thomas Schmekel.

Während der Mittagspause, die viele der Teams im kühlen Nass verbrachten, stand außerdem noch Tauziehen auf dem Programm. Hier konnte das Team vom Hoyer Autohof Neustadt-Glewe das Spiel für sich gewinnen.

Und tatsächlich konnten die „Rattunde Sägefische“ am Ende die Rennen in der Fun-Klasse für sich entscheiden und landeten auf dem ersten Platz. In der Sport-Klasse gewannen die Rostocker Seebären. „Wir sind überglücklich, können es kaum fassen. Ein großer Dank an unsere Geschäftsführung und unseren Trainer Mathias Vandrey für die Unterstützung“, so Thomas Schmekel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen