Ludwigslust : Im Kampf gegen Kinderlähmung

Die vom Rotary Club Ludwigslust geehrten Deckelsammler, die sich im Kampf gegen Kinderlähmung sehr engagieren.
Die vom Rotary Club Ludwigslust geehrten Deckelsammler, die sich im Kampf gegen Kinderlähmung sehr engagieren.

Rotary Club Ludwigslust ehrt fleißige Unterstützer in der Deckelsammelaktion gegen Polio mit einer Urkunde

23-11367762_23-66107805_1416392155.JPG von
20. November 2017, 19:00 Uhr

Die Tische im Hotel de Weimar in Ludwigslust waren an diesem Abend festlich gedeckt. Der Rotary Club Ludwigslust hatte fleißige Deckelsammler eingeladen, die die vor drei Jahren in Ludwigslust ins Leben gerufene Aktion im Kampf gegen Kinderlähmung (Polio) engagiert unterstützen. Mit einem Abendessen in gemütlicher Runde und der Auszeichnung mit einer Urkunde bedankte sich der Vorstand des Rotary Clubs mit Präsident Albrecht Lotz an der Spitze für das gezeigte Engagement. In das Lob eingeschlossen waren auch jene, die an diesem Abend nicht dabei sein konnten, aber einen Gruß an die Teilnehmer dieser Veranstaltung schickten. So wie Stephan Ueltzen, der Inhaber des Edeka-Marktes in der Klenower Straße in Ludwigslust. „Wir wollen die Deckelleistung auf jeden Fall weiter erhöhen“, las Präsident Albrecht Lotz aus dem Schreiben von Stephan Ueltzen vor.

„Weltweit steht Rotary International an der Spitze der Initiative ,End Polio now’, die die Ausrottung der Kinderlähmung auf unserem Planeten zum Ziel hat“, erläutert Vorstandsmitglied Hans-Werner Reimers in der Präsentation. „Die Kinderlähmung ist in entwickelten Nationen nur noch eine ferne Erinnerung an Leid, frühen Tod und Sanatorien mit der ,Eisernen Lunge’“. Aber so lange auf der Welt noch Menschen in abgelegenen Regionen ohne Impfschutz sind, kann die Kinderlähmung jederzeit wieder ausbrechen. Seit 1988 ist die Zahl der neuen Infektionen um 99,9 Prozent gesunken, seit 2012 ist Indien poliofrei. 2016 wurden aber 37 neue Poliofälle registriert, deshalb ist es wichtig, im Kampf gegen diese Krankheit nicht nachzulassen.

Der Rotary Club Ludwigslust sammelt seit rund drei Jahren die Verschlüsse von Getränkeflaschen und verwertet sie. Für den Gegenwert von 500 Deckeln kann eine Polio-Impfung in Nigeria, Pakistan oder Afghanistan bezahlt werden. „Viele Organisationen im Raum Ludwigslust unterstützen die Deckelaktion mit ihrem Engagement. Die Pfandflaschen behalten auch ohne Deckel ihren Wert und können an den Automaten abgegeben werden“, erklärt Präsident Albrecht Lotz. Der Rotary Club Ludwigslust ehrte in seinem Meeting an diesem Abend 15 besonders eifrige und langjährige Deckelsammler. Namentlich sind dies: In Alt Krenzlin die Kita „Spatzennest“, in Conow die Kita „Bullerbü“, in Grabow die Kita „Märchenland“, in Hamburg das Notariat Bergstraße, in Karstädt die Kita „Spatzennest“, in Ludwigslust der evangelische Kindergarten Alexandrinenstift, die Grundschulen Fritz-Reuter Ludwigslust und Techentin, die Lenné-Schule Ludwigslust, Famila im Lindencenter, Edeka Ueltzen in der Klenower Straße sowie die Stadtinformation Ludwigslust, in Neustadt-Glewe die Grundschule „Johann Wolfgang von Goethe“ und der Getränkemarkt sowie in Schwerin der Inner Wheel-Club. Jedem Partner wurde von Rotary-Präsident Albrecht Lotz eine Urkunde über 100 Polioimpfungen überreicht, die jeder durch seine Unterstützung möglich gemacht hat. „Seit Beginn der Aktion haben wir rund 800 000 Deckel gesammelt, insgesamt konnten so etwa 1600 Impfungen ermöglicht werden“, sagt Albrecht Lotz. Rotary Ludwigslust wird die Aktion weiterführen und ruft erneut dazu auf, die Deckel getrennt von den Flaschen zu sammeln und an den Abgabestellen abzugeben. „Mit jedem Getränkeflaschendeckel kommen wir dem Ziel näher, in einer Welt ohne Bedrohung durch die Kinderlähmung zu leben“, so der Präsident des Rotary Clubs Ludwigslust.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen