Dömitz : Im freien Fall zur Festmeile

Start zum Fass-Schwimmen: erst flogen  Fässer, dann Schwimmer.
1 von 5
Start zum Fass-Schwimmen: erst flogen Fässer, dann Schwimmer.

Fass-Schwimmen, Drachenbootrennen, Schlagerparty und Jahrmarktattraktionen -

svz.de von
13. Juli 2014, 23:56 Uhr

Das Hafenfest am Wochenende lockte ähnlich viele Besucher in die Festungsstadt wie der alljährliche Straßenkarneval. Zwar lag die finanzielle Hauptlast des Festes auf den Schultern der Dömitzer Hafengastronomie, doch auch die Stadt Dömitz steuerte ihren Anteil bei und kümmerte sich um die ausstellenden Vereine. Bürgermeister Helmut Bode persönlich chauffierte Besucher mit seiner bereiften himmelblauen Bimmelbahn zu den Sehenswürdigkeiten der Festungsstadt. Eine Idee, die auch in den kommenden Jahren sicherlich gern für Erkundungstouren genutzt werden wird.

Die Sonne erleichterte es den Kandidaten beim Fass-Schwimmen in die immer noch kühlen Fluten des Hafenbeckens einzutauchen. Es galt jeweils ein Bierfass je Team mal schwimmend, mal in einem Kanu zum Ufer zu transportieren. Während Kanufahrer Sören Clasen von den „Seeadlern“ aus dem niedersächsischen Gartow mit seinem Boot völlig überraschend kenterte, sicherte sich das Bielefelder Gästeteam „Bootshaus“ erneut den Titel. Auf den weiteren Plätzen folgten die Mannschaften „Swinger Klein Schmölen-Dömitz“, das Festungsteam Dömitz, die „Conower Torpedos“, „Rödler Tours“ aus Rüterberg und eben die „Seeadler“.

Gut besucht waren auch die „Open Ship“-Tage des Wasserschifffahrtsamtes (WSV) Boizenburg. Besucher hatten die Möglichkeit, sich auf den WSV-Schiffen Herrenhof, Kauz und Bitter umzusehen. Der fünfjährige Maximilian testete gleich einmal die Schiffssignalanlage, so dass sich Mama Tuuli Tikenberg aus Vielank die Ohren kräftig zuhalten musste. Schiffsführer Rainer Schwark von der Bitter nahm es gelassen. Auf der Kaianlage informierten seine Kolleginnen derweil unter anderem auch über die beruflichen Chancen, die das Schifffahrtsamt bietet. Gleich hinter den WSV-Schiffen sausten die Modelle von Schiffsmodellbauern durchs Hafenbecken, zur Freude vieler älterer und besonders junger Besucher des Hafenfestes. Wer sich den totalen Überblick verschaffen wollte, der nutzte einen Rundflug mit dem Hubschrauber über die Stadt oder schnallte sich auf die Sitze einer Plattform, die die Gäste wie im freien Fall auf die Festmeile hinunterkatapultierte.

Musikalisch entwickelte sich der Sonnabend zur „heißen“ Schlagernacht. Während nachmittags ein Lady-Gaga-Double aus Hamburg auftrat, ebnete der aus Hannover stammende Diskjockey Rainer de Vries zum Abend hin den Weg hinein in die lange Schlagernacht. Im Sandstrand tanzten Schlagerfans ausgelassen - erst das WM-Spiel zwischen den Niederlanden und Brasilien unterbrach sie.

Die sportlichen Seeadler zeigten tags darauf beim Drachenbootrennen, dass sie meisterlich mit Rennbooten und Paddeln umgehen können. Zum achten Mal in Folge hielten sie in der Männerwertung den Siegerpokal vor jubelnden Zuschauern in die Höhe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen