Ludwigslust : Illegaler Böller sichergestellt

Keine Nummer drauf? Dieser Böller kann nicht legal nach Deutschland eingeführt worden sein.
Keine Nummer drauf? Dieser Böller kann nicht legal nach Deutschland eingeführt worden sein.

Polizei fand den Feuerwerkskörper bei einem 30-Jährigen in Ludwigslust

23-11367782_23-66107803_1416392139.JPG von
21. Dezember 2018, 14:18 Uhr

Silvester ist noch einige Tage entfernt, doch mit illegalen Böllern sah sich die Ludwigsluster Polizei schon jetzt konfrontiert. In der Nacht zu Freitag gegen 0.30 Uhr war einer Streife in der Ludwigsluster Kanalstraße ein junger Mann aufgefallen, der mitten auf der Fahrbahn stand. „Es war eine seltsame Situation. Als die Beamten den Mann ansprachen, erklärte er, dass er aus gesundheitlichen Gründen nicht so schnell über die Straße gehen könne“, berichtet Gilbert Küchler, Leiter des Polizeihauptreviers Ludwigslust. Den Polizisten fiel aber außerdem ein Böller auf, der aus der Hosentasche des 30-Jährigen herausschaute. „Beim näheren Betrachten wurde klar, dass dieser Böller nicht legal nach Deutschland eingeführt worden sein kann“, erklärt Gilbert Küchler. „Er ist überhaupt nicht beschriftet.“

Feuerwerkskörper, die in Deutschland erlaubt sind, sind mit mehreren Angaben beschriftet, unter anderem mit der Identifikationsnummer der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM), der Kategorie des Feuerwerks sowie einer deutschen Gebrauchsanleitung. „Der Böller ist auch schwerer als üblich“, so Gilbert Küchler. Jedes Jahr sterben in Deutschland Menschen durch illegale Feuerwerkskörper.

Was er vorhatte und wo er den Böller gekauft hatte, ließ sich der 30-Jährige in Ludwigslust nicht entlocken. „Gegen ihn wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz gefertigt.“ Die Polizei werde in den kommenden Tagen das Thema illegale Böller auf jeden Fall im Blick haben.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen