neustadt-glewe : Ibu sorgt für Perspektiven

Das Institut wird im April 25 Jahre alt. Fotos: muen / archiv
1 von 2
Das Institut wird im April 25 Jahre alt. Fotos: muen / archiv

Institut für Berufsbildung und Umschulung Neustadt-Glewe feiert im kommenden Monat 25. Geburtstag

svz.de von
23. März 2016, 21:00 Uhr

Unzählige Frauen und Männer haben dank dieses Bildungsträgers im vergangenen Vierteljahrhundert neue Jobs gefunden. Im April nun feiert die ibu institut für berufsbildung und umschulung gmbH Neustadt-Glewe (23 Mitarbeiter) ihren 25. Geburtstag. Ibu-Geschäftsführer Christian Rosenkranz erinnert sich: „Zu DDR-Zeiten boten Betriebe, wie Leder-, Fernmelde- oder Hydraulikwerk sowie die Landwirtschaft den Menschen in der Region Arbeit. Neustadt-Glewe war statistisch eine der Städte in der DDR mit der größten Dichte von industriellen Arbeitsplätzen je Einwohner. Nach dem Umbruch war davon faktisch nichts mehr da. Den Menschen mussten nun neue berufliche Perspektiven geboten werden, eine Aufgabe, die das damalige Arbeitsamt Ludwigslust zu bewältigen hatte.“

In dieser Situation wurde im April 1991 ibu gegründet. Die Perspektive damals: Frauen und Männer durch Umschulung fit für neue Jobs machen. Im Institut fanden in der Folge Umschulungskurse im Bereich der Zahntechnik und Krankenpflegehilfe statt, später kam die Landwirtschaft (u. a. Pferdepfleger) dazu. In der Zahntechnik hat ibu in den vergangenen 25 Jahren übrigens nicht nur Umschulungs-, sondern auch Weiterbildungskurse angeboten, dazu Lehrlinge und Meisterschüler ausgebildet. Insgesamt absolvierten rund 3500 Frauen und Männer die Kurse bzw. Ausbildung in der Zahntechnik, 2500 in der Landwirtschaft und 220 in der Krankenpflegehilfe.

Inzwischen hatte und hat ibu viele andere Projekte in Arbeit. „Wir haben seit 18 Jahren den ibu-Personalservice und können immer auf die Marktentwicklung reagieren“, so ibu-Chef Christian Rosenkranz. Ein überaus erfolgreiches Projekt war „Transit 50“ innerhalb des Bundesprogramms „Perspektive 50plus – Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen“. Im Rahmen dieses Projekts (2005-2015) erreichte das Institut 7416 ältere Langzeitarbeitslose, von denen viele in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden konnten. Die Fortsetzung von „Transit 50“ ist seit Januar übrigens das Programm „Mittendrin“.

Auch hinsichtlich der in Neustadt-Glewe untergebrachten Flüchtlinge engagiert sich das Institut. So gibt es Integrationskurse und im ibu-Technikum sind 17 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge untergebracht. In einer kleinen Tischlerwerkstatt mit zehn Plätzen lernen nicht nur diese Kinder unter entsprechender Anleitung, auch erwachsene Flüchtlinge nutzen das Angebot gerne.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen