Neustadt-Glewe : Hund offenbar allein zu Hause

Ein ungewöhnlicher Fall führte die Ludwigsluster Polizei nach Neustadt-Glewe.

23-11367782_23-66107803_1416392139.JPG von
19. November 2018, 09:49 Uhr

„Ein Hinweisgeber hatte uns informiert, dass in seiner Nachbarschaft ein Hund offenbar schon eine ganze Woche eingesperrt und sich allein überlassen ist, während die Besitzer selbst gar nicht zu Hause sind“, erklärte Gilbert Küchler, Leiter des Polizeihauptreviers Ludwigslust. „Er soll in dieser Zeit nichts zu fressen und zu trinken bekommen haben.“ Das Jaulen und Bellen des Tieres habe die Nachbarn aufmerksam gemacht.

Vor Ort fanden die Beamten den auf dem Hof eingesperrten Hund. „Er machte einen verwahrlosten und abgemagerten Eindruck“, erklärte Gilbert Küchler. „Weil auch nicht erkennbar war, wann die Eigentümer zurückkehren werden, nahmen wir das Tier in Obhut.“ Später sei der Hund von einem Tierheim übernommen worden.

Die Polizei informierte das Ordnungsamt und den Kreistierarzt. Für die Halter geht es um einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und gegen die Hundehalterverordnung.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen