dadow : Holzeinschlag ganz leicht per Joystick

Forstwirt Tom Graf steuert den Rückezug in einem Waldstück im Revier Dadow.  Fotos: Michael Seifert
Forstwirt Tom Graf steuert den Rückezug in einem Waldstück im Revier Dadow. Fotos: Michael Seifert

Im Revier Dadow des Forstamtes Grabow läuft Kiefernholzernte auf Hochtouren

svz.de von
29. März 2016, 17:00 Uhr

In Sekundenschnelle hat der Harvester die Kiefer abgesägt, entastet und auf Länge geschnitten. Die Effektivität der Maschine ist äußert hoch, deshalb kommt sie auch in der Forst zum Einsatz. So, wie aktuell im Forstamt Grabow, denn auch hier gilt: Winterzeit ist Erntezeit. „Zum Einsatz kommen bei uns landeseigene Maschinen aus dem Forstamt Jasnitz“, so Revierförster Hans-Jürgen Schmidt gestern bei einer Stippvisite in einem Waldstück, das zum Revier Dadow gehört. Hier befinden sich 60-jährige Kieferbestände. „Im Jahr schlagen wir im Revier Dadow rund 8500 Festmeter Kiefernholz“, so Revierförster Schmidt. „85 Prozent unseres Holzeinschlages machen wir mit Maschinen“, ergänzt Frank Mahler, im Forstamt für Holzvermarktung und Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

„Tournusmäßig geht der Holzeinschlag bei mir im Revier Dadow bis Ende April“, so der Forstmann, der schon mehr als zwanzig Jahre Erfahrung als Revierleiter vorweisen kann.

Im Einsatz sind gleichzeitig immer ein Harvester und ein Rückezug. Also eine vollautomatische Holzerntemaschine, die vom Fahrer per Joystick gesteuert wird, und eine weitere Maschine, die mit entsprechender Technik ausgestattet, die Holzstämme auflädt und zum Lagerplatz am Waldesrand befördert. „Die Harvester und Rückezüge arbeiten im Zwei-Schicht-Rhythmus und schaffen so eine ganze Menge“, ergänzt Hans-Jürgen Schmidt. 5 Uhr ist Arbeitsbeginn, Feierabend ist dann gegen 22.30 Uhr.

Tom Graf, der einst im Forstamt Ludwigslust Forstwirt gelernt hat, lenkt seit einigen Tagen solch einen Rückezug. Er hebt die gefällten Baumstämme mit dem Greifer auf und stapelt sie in den Behälter des Rückezuges. „Seit gut vier Tagen bin ich hier in diesem Abschnitt, aktuell ist das an diesem Vormittag meine sechste Fuhre“, so der junge Mann, der im Forstamt Jasnitz beschäftigt ist.

Das geerntete Kiefernholz, ergänzt Revierförster Schmidt, geht später als Sägeholz nach Hagenow und Wismar, nach Heiligengrabe und Uelzen, wo es dann in der Möbelindustrie sowie in der Paletten- und Spanplattenfertigung Verwendung findet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen