zur Navigation springen

Neustadt-Glewe : Hohewisch holte sich die Wanderpokale

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Beim Amtswehrtag des Amtes Neustadt-Glewe gingen 108 Teilnehmer an den Start/ Amtswehrführer lobt gute Beteiligung von Jugendwehren und Floriangruppen

von
erstellt am 19.Mai.2014 | 07:00 Uhr

„Los, los los, ja sehr gut, weiter“, klingt es über den Sportplatz am Lederwerk in Neustadt-Glewe. Die Männer der Wettkampfgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Neustadt-Glewe legen sich beim Löschangriff nass mächtig ins Zeug. Den ersten Lauf haben sie auf Bahn 1 soeben gewonnen, Jubelschreie und Abklatschen folgen. Und dabei waren sie Minuten zuvor erst von einem Einsatz zurückgekehrt. Denn kurz nachdem Amtsvorsteher Jürgen Rosenbrock, Bürgermeister Arne Kröger und Amtswehrführer Reinhard Sturm den 18. Amtsausscheid der Feuerwehren des Amtes Neustadt-Glewe im Beisein des stellvertretenden Kreiswehrführführers Christians Porst eröfffnet hatten, gab es eine Alarmierung: Bei einer Biogasanlage in Wöbbelin brannte ein Gleichrichter. Die Kameraden aus Neustadt-Glewe stürmten sofort vom Sportplatz los. Alarmiert wurden neben der Wöbbeliner Wehr auch die Feuerwehren aus Dreenkrögen und Ludwigslust, wie von Amtswehrführer Reinhard Sturm zu erfahren war.

Aber nicht nur bei den Neustädtern, sondern auch bei allen anderen Teilnehmern war der Ehrgeiz da, mit schnellen Zeiten um den Sieg zu kämpfen. Für den Amtsausscheid hatten bei den Erwachsenen die Wehren Neustadt, Hohewisch, Neuhof und Brenz/Blievenstorf gemeldet, die mit einer gemischten Gruppe antrat und als Mannschaft nur den Löschangriff absolvierte. Die anderen mussten sich zudem den Anforderungen des Internatonalen Feuerwehr-Wettkampfes (CTIF) stellen, dazu gehörte auch der Fragenkomplex und Erste-Hilfe-Station. „Der Löschangriff wird von den Mannschaften zweimal gelaufen, der CTIF-Wettbewerb nur einmal. Auch der Fragenkomplex ist nur einmal zu beantworten“, so Amtswehrführer Reinhard Sturm, der sich genauso wie Amtsvorsteher und Bürgermeister gefreut hat, dass so viele Jugendfeuerwehren und Floriangruppen zum Amtswehrtag gekommen waren. Bei den Kindern und Jugendlichen waren es 68 Teilnehmer, bei den Erwachsenen 40.

Bei den Jugendwehren gingen Hohewisch, Neustadt-Glewe, eine gemischte Gruppe aus Blievenstorf und eine Gastgruppe aus Hagenow an den Start. Die Nachwuchswehren hatten den Bundeswettkampf Löschangriff zu absolvieren. Die Floriangruppen hatten eine kleine Hindernisbahn mit verschiedenen Elementen zu bewältigen. „Wenn man sieht, wie eifrig bei den Jugendwehren gearbeitet wird, denke ich, dass wir uns auch in den nächsten Jahren um unseren Feuerwehrnachwuchs keine Sorgen machen müssen“, sagte Amtsjugendwart Manfred Auge am Rande der Wettkämpfe. „Die Jugendwehr Hohewisch zählt 13 Mitglieder, Neustadt-Glewe hat elf und in Blievenstorf gibt es zehn. Zudem haben wir noch je eine Floriangruppe in Hohewisch und Neustadt-Glewe. Wir sind auf einem guten Wege, das alles zusammenzuhalten.“

Ergebnisse Erwachsene: CTIF-Wettkampf (Trockener Teil beim Löschangriffaufbau) 1. Hohewisch, 2. Neuhof, 3. Neustadt-Glewe. Löschangriff nass: 1. Hohewisch, 2. Neuhof, 3. Neustadt-Glewe. Gesamtsieger: Hohewisch vor Neuhof und Neustadt-Glewe. Beim Löschangriff nass belegte die gemischte Gruppe Blievenstorf/Brenz den 4. Platz. In der Gesamtwertung wurde die Gruppe aber nicht berücksichtigt, weil sie nicht an allen Wettbewerben teilnahm.

Jugendwehren, Bundeswettbewerb Teil A: 1. Hohewisch, 2. Neustadt-Glewe, 3. Gastwehr Hagenow.

Löschangriff nass: 1. Neustadt-Glewe II, 2. Neustadt-Glewe I, Hohewisch I.

Gesamtwertung: 1. Hohewisch, 2. Neustadt-Glewe, 3. Hagenow.

Floriangruppen: Staffellauf: 1. Neustadt-Glewe, 2. Hohewisch, 3. Blievenstorf.

Der Wanderpokal ging an die Jugendwehr Hohewisch, sie hat ihn zum 3. Mal verteidigt und die Trophäe bleibt nun in ihrem Besitz.

Bei den Erwachsenen ging der vom Küchenstudio Schliem aus Brenz gestiftete neue Wanderpokal an die Wehr Hohewisch. Einen Dank von Amtswehrführer Reinhard Sturm gab es für die Platzwarte Jens Clausen und Manfred Bärwald.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen