zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

11. Dezember 2017 | 14:19 Uhr

Kummer : Hohen Viecheln holte sich den Sieg

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Dritter Wettkampftag beim MV Cup von der Feuerwehr Kummer als Gastgeber sehr gut vorbereitet/ Nächster Lauf am 5. Juli in Plasten

von
erstellt am 30.Jun.2014 | 07:00 Uhr

„Los, los los, ja sehr gut, weiter“, klingt es über den Sportplatz in Kummer. Die Männer der Wettkampfgruppen aus Techentin und Hohewisch sprinten über den Platz, Tempo und Präzision sind entscheidend über gute Zeiten beim Löschangriff nass. Die Kummeraner Wehr als Gastgeber des dritten Laufes zum MV Cup 2014 ist erst später an der Reihe, aber ein Lob kann sie vorab schon bekommen, für die gute Vorbereitung des Wettkampfes, der am Sonnabend bei den Männern insgesamt 17 Teams aus ganz Mecklenburg-Vorpommern und bei den Frauen vier Mannschaften am Start sah.

Hochkonzentriert und motiviert gingen die Aktiven in die Läufe. Für sie galt es, in möglichst kurzer Zeit Schläuche, Strahlrohre und Pumpe miteinander zu verbinden und das Zielgefäß zu füllen. Kampfrichter am Podest, wo die Tragkraftspritzen aufgebaut wurden, und an der Angriffslinie, wo die Aktiven mit dem Wasserstrahl die Elektronik auf einem Hindernis auslösen mussten, wachten darüber, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Weiße Flagge hieß gültig, eine rote Flagge bedeutete, der Lauf wird nicht gewertet.

Unter den aufmerksamen Zuschauern und Beobachtern war auch Siegmund Struve, der stellvertretende Landesbrandmeister von MV anzutreffen. Der trotz Baustellenbeschilderung aufgrund der Straßenbauarbeiten den Weg zum Sportplatz fand und wie manch anderer Gast zum ersten Mal in Kummer weilte. „Was die Wettkampfteams hier bieten, ist schon beachtlich“, so Siegmund Struve am Rande des Geschehens. „Da sieht man den Ehrgeiz der Kameradinnen und Kameraden, gut abzuschneiden“, so der Feuerwehrfunktionär, der der den Feuerwehrsport beim MV Cup betreut und auch das Team MV bei Bundesmeisterschaften begleitet.

Nach spannenden Läufen, die auch bei angenehmen Temperaturen stattfanden, setzte sich die Feuerwehr Hohen Viecheln mit 21,75 Sekunden durch und holte sich beim 3. MV-Cup-Wettkampftag den Sieg. Auf den 2. Platz kam das Team Boizetal und auf Rang 3 folgte Gresse. Bei den Frauen holte sich Gresse mit 27,4 Sekunden den Sieg, Rang 2 belegte Rostock und auf Rang 3 kam Team Schildetal.

Für die Gastgeber aus Kummer reichte es bei den Männern dieses Mal leider nur für Rang 7. Für Wehrführer Stefan Geier und seine ehrgeizigen Kummeraner Feuerwehrleute natürlich zu wenig. „Zeiten um 25 Sekunden reichen nicht, um ganz nach vorn zu kommen.“ Für den Erstplatzierten gibt es 15, für den Zweitplatzierten 14 und den Drittplatzierten 13 Punkte - und für den 15. Platz immerhin noch einen Punkt. Aber noch hat auch die Wettkampfgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Kummer gute Chancen, sich beim MV-Cup in der Rangfolge noch nach vorn zu schieben.

Die nächste Gelegenheit bietet sich dazu am 5. Juli in Plasten, wo der vierte Wettkampftag stattfindet. „Im Moment ist noch gar nicht genau abzusehen, wie am Ende die Wertung ausfallen wird, da von den vier zu absolvierenden Läufen der schlechteste gestrichen wird“, so Stefan Geier. Aktuell führen die Wertung beim MV Cup 2014 Hohen Viecheln und Gresse mit 41 Punkten an, gefolgt vom Team Boizetal mit 36 Punkten. Auf den weiteren Plätzen kommen Schwanheide mit 31 und Kummer mit 30 Punkten. „Da kann sich auf den ersten vier bis fünf Plätzen noch einiges verschieben“, sagt Stefan Geier.

Der Ortswehrführer, bei dem auch dieses Mal wieder alle Fäden für die Organisation des MV-Cup-Events im Kummer zusammenliefen, möchte sich bei allen Helfern und Partnern, bei der ganzen Truppe von den Mitgliedern der Feuerwehr Kummer bis zum Förderverein für die Unterstützung bedanken. Und beim Gasthaus „Zum dicken Fritz“ Picher, der Inhaber hat die Pokale für die siegreichen Teams gesponsert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen