zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

22. November 2017 | 17:54 Uhr

Ludwigslust : Hochgenuss für Kunstliebhaber

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Neue Ausstellung im Gelben Salon Ludwigslust eröffnet/ Maler und Kupferstecher Claus Müller-Schloen stellt hier 19 Werke aus

Der Maler und Grafiker Claus Müller-Schloen hat in den letzten Jahrzehnten eine umfangreiche Anzahl von künstlerischen Arbeiten erschaffen. Im Gelben Salon sind bis zum 4. September 2014 neunzehn Kunstwerke zu erleben. Sie beweisen die überragende Meisterschaft des 60-jährigen Künstlers. Seine Vielseitigkeit und seine hervorragenden handwerklichen Fähigkeiten kann man in der kleinen Ausstellung nur erahnen. Claus Müller-Schloen beherrscht die alten Techniken des Steindruckes und Kupferstechens genauso souverän wie die Malerei. In Mecklenburg ist der Künstler der einzige Kupferstecher.

Claus Müller-Schloen: Das Spektrum seiner Kunst ist groß, und reicht vom großformatigen Gemälde bis zu Exlibris in Briefmarken-Format. Beeindruckend sind Müllers Kupferstiche, Steindrucke und Radierungen.

Müller-Schloen wurde in Leipzig geboren, studierte von 1975 bis 1980 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und ergänzte seine Ausbildung dort mit einem Zusatzstudium an den Druckgrafischen Werkstätten. Nach der Wende übersiedelte er nach Schloen bei Waren/Müritz. Von 1993 bis 98 hatte er ein Lehramt an der Fachhochschule Heiligendamm. In den Jahren 2007 und 2008 übernahm er die Leitung der Druckwerkstätten an der Hochschule in Wismar. Der Kunst- und Kulturverein Ludwigslust zeigt einen Querschnitt: Claus Müller-Schloen, „Über Steinzeichen und Menschen“. Für Kunstliebhaber ein Hochgenuss. Bei der Vernissage kamen die zahlreichen Gäste schnell ins Gespräch mit dem Maler und Grafiker. Malerin Britta Matthies fand in ihrer Laudatio die richtigen Worte der Würdigung. Kunstfreunde können die meisterlichen Arbeiten jeden Donnerstag von 15 bis 19 Uhr genießen. Ein Besuch lohnt sich allemal.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen